Piko 51676/51678/51680/51682 – Baureihe 103 DB / DB AG / railadventure / Lufthansa

Die DB beschaffte in den 1960er Jahren vier Vorserienlokomotiven mit der neuen Baureihenbezeichnung E 03, die im hochwertigen Reisezugverkehr mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h einsetzbar waren. Der positiven Erfahrungen führten zur Serienbeschaffung von 145 Loks, die zwischen 1970 und 1974 als BR 103.1 in zwei Längenausführungen geliefert wurden. Als Hersteller traten die Firmen Henschel, Krauss-Maffei und Krupp im mechanischen Teil; AEG, BBC und Siemens für den elektrischen Teil auf. Die BR 103.1 erreicht ein Gewicht von 114 t und erwies sich im Planbetrieb als „Büffel“. Die 103er waren bis zur Indienststellung des ICE 1 und der BR 101 das Rückgrat im hochwertigen TEE, EC- und IC-Verkehr und kamen sogar planmäßig bis in die Schweiz (Basel SBB) und Österreich zum Einsatz. Heute stehen noch vier 103 betriebsfähig im Einsatz, darunter auch die 103 245 in München, die 103 113 und 235 für den DB Fernverkehr in Frankfurt und die 103 222 für DB Systemtechnik, wobei letztgenannte im Jahr 2014 an das private EVU railadventure in München veräußert wurde.


Modellvorstellung

Piko liefert weitere Varianten von der Neukonstruktion des letzten Jahres aus. Diesmal gelangt eine Lok in der klassischen TEE-Lackierung und Einholmstromabnehmer in die Fachgeschäfte. Das Modell ist unter den Artikelnummern 51676 bzw. 51677 (= Wechselstrom), zum UVP € 164,99 bzw. € 184,99) erhältlich. Das ausgelieferte Modell verkörpert eine kurze 103 mit Pufferverkleidung.

Verpackung

Die 103 wird in der üblichen Kartonverpackung ausgeliefert, aus welcher sich die transportsichere Plastikummantelung herausziehen läßt. Mit der seitlichen Entriegelung der fixen, passgenauen Plastikform ist das Modell zugänglich. An der Plastikummantelung klebt ein Zurüstbeutel mit Bremsschläuche für die Lok und zwei Frontschürzen. Verschiedene Papiere wie Betriebsanleitung, Ersatzteilblatt, Werbebroschüren liegen dem Modell bei.

Technik

Die technischen Komponenten der Neukonstruktion sind unter dem aus Plastik gefertigten Lokchassis untergebracht. Das Gehäuse läßt sich durch einfaches auseinanderspreitzen der Rastnasen vom Metallrahmen nach oben abziehen.

Die Platine ist auf dem Metallrahmen zweifach befestigt und ruht auf der Kunststoffhalterungen. Die Platine ist mit einer 22polige Schnittstelle nach NEM 658 ausgestattet. Das nicht digitalisierte Modell wird mit einem Brückenstecker ausgeliefert.

Der Mittelmotor ist mit zwei großen Schwungmassen bestückt und wird vom Metallrahmen in der Fahrzeugmitte aufgenommen. Der Antrieb erfolgt beidseits über die Kardanwellen und dem kombinierten Schnecken-/Stirnradgetriebe auf beide Drehgestelle. Es werden dabei nur die jeweils äußersten Achsen angetrieben. Die Mittelachse jedes Drehgestelles ist als Laufachse ausgeführt. Diese technische Antriebskomponente ist allerdings nicht mehr heute gewohnten bzw. gewünschten Standards. Je ein Haftreifen ist auf der jeweils innersten Achse des Drehgestelles diametral versetzt auf die Achsen aufgezogen. Die Stromabnahme erfolgt hingegen über alle Achsen.

Fahrverhalten

Das Modell schließt an den Fahreigenschaften ähnlicher Fahrzeugkonstruktionen neueren Datums an, jedoch ist das vorliegende Modell gegenüber der Baureihe 141 und 150 etwas schneller.

Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben umgerechnete Werte im Analogbetrieb von ca. 228 km/h. Die berechnete Modellgeschwindigkeit ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. 14 % zu hoch, gegenüber dem NEM-Wert – unter Berücksichtigung der Erhöhung um 30 % – ist die Modellgeschwindigkeit um ca. 16 % zu gering.

Optik

Die Fahrzeugfront steht jeden Konstrukteur vor eine große Herausforderung, die auch Piko bei seiner 103 bestens bestanden hat. Die Lok macht ein auf den ersten Blick eine hervorragende Figur und zeichnet sich durch ein ansprechendes und stimmiges Modell aus.

Der Lokkasten fällt zunächst einmal durch die durchbrochenen Ausnehmungen für die Trittstufen der Führerstandstüren auf. Weitere Ausnehmungen betreffen ebendiese Bereiche für die Griffstangen und des Türgriffes. Der Lokkasten ist sauber graviert, zahlreiche Nietenreihen sind sowohl an den Lüfterreihen als auch im Dachbereich zu sehen. Das Dach ist detailreich nachgebildet. Hier finden sich neben zwei filigranen Einholmstromabnehmer auch die vollständig nachgebildetete und miteinander verbundene Dachausrüstung, deren Bauteile (Dachleitung, Isolatoren, Hauptschalter usw.) sich farblich unterscheiden. Gut zur Geltung gelangen auch die im Dachaufsatz eingelegten Metallgitter. Sämtliche Fenstereinsätze scheinen fast passgenau eingesetzt zu sein. Lediglich an der Seite der beiden Frontfenster klaffen etwas unansehnliche Lücken hervor. Die Scheibenwischer sind an den Frontfenstern angedeutet und heben sich durch die schwarze Lackierung farblich ab. Der DB Keks an der Fahrzeugfront sowie die Loknummer sind erhaben dargestellt.

Die Drehgestelle sind dreimimensional durchgebildet und weisen eine sehr gute Tiefenoptik auf. Die Radflächen der Achsen sind rot lackiert und schimmern dabei durch die Ausnehmungen der Drehgestellkonstruktion. Bei der Neukonstruktion wurde eine Kurzkupplungskulisse berücksichtigt.

Farbgebung und Beschriftung

Die Neukonstruktion ist in der klassischen TEE-Lackierung der BR 103 lackiert. Die Lackierung ist sauber aufgebraucht, bei den Farbübergängen sind keinerlei Ausfransungen zu erkennen. Die Farbtrennkanten sind selbst an der runden Fahrzeugfront tadellos umgesetzt und bewegen sich auf einem hohen Niveau, was auch auf die Beschriftungen des Modells zutrifft.

Die Lokomotive trägt die Betriebsnummer 103 135-0. Der Sechsachser gehört zur BD Frankfurt/Main bzw. dem Bw Frankfurt 1. Mit dem Revisionsdatum 19.03.85 verkörpert das gegenständliche Modell die Übergangszeit von Epoche IV auf V.

Beleuchtung

In die Neukonstruktion wurden warmweiße und rote SMD-LEDs verbaut. Das Spitzenlicht besteht aus drei weißen LEDs. Das Schlußlicht wird mit zweie roten LEDs dargestellt.


Verwandte Modelle

Piko 51670 – DB 103 134-3

Piko 51672 – DB 103 238-2

Piko 51674 – DB 103 238-2

Fleischmann 437602 – DB 103 122-8

Minitrix 16343 – DB 103 220 (Touristik-Lok)

Roco 72278 – DB 103 118-6


Bilder


Piko 51678 – DB AG 103 218-4

Die bisher aufgelegten Modelle der Baureihe 103 waren allesamt Ausführungen der Deutschen Bundesbahn. Mit dieser Modellausführung nimmt Piko erstmals ein Fahrzeug der DB AG in seinen Bestand auf, welches in der langen Ausführung des Vorbildes realisiert wurde. Als Betriebsnummer wurde die 103 218-4 gewählt, welche in ihrer klassischen Lackierung in Hamburg beim GB Fernverkehr beheimatet war. Im Revisionsraster, der im roten Langträger angebraucht ist, scheinen folgende Angaben auf: KOPLX 04.04.96.

Die gegenständliche 103 wurde als Neuheit 2016 angekündigt und ist unter dieser Artikelnummer als Gleichstrommodell zum UVP € 164,99 im Fachhandel erhältlich. Das entsprechende Wechselstrom-Pendant hat die Artikelnummer 51679 und kostet € 184,99 im Fachhandel. Es gelten die oben gemachten Angaben zu Technik, Fahrverhalten, Optik, Beschriftung und Lackierung sowie Beleuchtung.


Bilder


Piko 51680 – Railadventure 103 222

In den Herbstneuheiten 2016 ist die grau/weiß lackierte 103 222 des Münchner EVU Railadventure aufgeführt, die Piko Ende Oktober als verkleinerte Nachbildung in zwei Versionen an den Fachhandel auslieferte. Die Gleichstrom-Ausführung ist unter der Artikelnummer 51680 zum UVP von € 164,99, die Wechselstrom-Lok hat die Artikelnummer 51681 und kostet € 194,99 UVP.

Wesentliche Teile der Modellvorstellung treffen auf die oben gemachten Ausführungen zu, sodaß diese nicht mehr im Detail besprochen werden. Allerdings sollen die Lok-spezifischen Unterschiede angesprochen werden. Ins Auge sticht einmal die sauber ausgeführte Lackierung, was man von der Bedruckung und allfälligen Detailausführungen nicht behauptet werden kann. Als Vergleich dienen aktuelle Vorbildaufnahmen vom 4. September 2016, als die 103 222 im Außerfern für Fotozwecks zu Gast war. Beim Abgleich ergeben sich folgende Mankos:

  • zwischen vollständiger NVR-Loknummer und Hallterkennung ist kein Bindestrich vorgesehen,
  • im Revisionsraster fehlt das Datum. Auf der Vorbildlok sind folgende Angaben zu lesen: Unt LD X 03.02.15 – am Modell steht nur „14“ als Abkürzung für das Jahr 2014.
  • Neben dem Symbol für die ep-Bremse fehlt der Hinweis auf TB 0.
  • Am Dach fehlen die Funkantennen.
  • Es wurden Stromabnehmer der Bauart SBS verbaut, anstatt je einen DSA350 bzw. Siemens SSS87 zu verwenden.
  • Einzelne Isolatoren sind vorbildwidrig umgesetzt.

In die Blisterbox ist noch ein Zurüstbeutel eingeklebt. Dieser enthält die Bremsschläuche sowie einzelne Fahrzeugtrittstufen. Dem Modell ist natürlich eine ausführliche Betriebsanleitung beigelegt.


Bilder


Piko 51682 – DB 103 101-2 Lufthansa-Airport-Express

Nach den bisherigen Ausführungen der kurzen und der langen 103 folgt als Farb- und Beschriftungsvariante und als passende Lok zum Lufthansa-Airport-Express die zitronengelb/weiß lackierte 103 101-2 als Modell zur Auslieferung. Die Lok ist beim Bw Frankfurt/M 1 stationiert und weist die Revisionsdaten REV KOPLX 21.05.91 aus. Die dazu passenden Eurofimawagen werden ebenfalls angeboten. Die Lok kostet als Gleichstrom-Version (Artikelnummer 51682) € 169,99 bzw. als Wechselstrommodell (51683) den UVP € 209,99.


Bilder