Roco 73802 / 73794 / 72877 / 73807: DR 120 / RZD 2M62-0068 / PKP ST44

Zu Beginn der 1960er Jahre hatte die Lokomotivfabrik Woroschilowgrad in der UdSSR damit begonnen, eine Diesellokomotive mit 2.000 PS zu entwickeln. Sie sollte als Einheitsmaschine für den mittelschweren Güterzugdienst auf den osteuropäischen Strecken werden. Die ersten Lokomotiven gingen im Jahre 1965 als Reihe M 62 an die Ungarischen Staatsbahnen MAV. Zwei Vorauslokomotiven, die V 200 001 und 002, wurden Ende 1966 an die Deutsche Reichsbahn geliefert und von der VES-M Halle im Versuchsbetrieb eingesetzt. Die Serienlieferung der Lokomotiven V 200 003 bis 090 erfolgte dann zum Jahresbeginn 1967. Ab 1968 wurde dann die zweite Serie mit einigen Verbesserungen in Dienst genommen, beginnend mit der Betriebsnummer V 200 091. Als Antriebsaggregat dient ein 12-Zylinder-Zweitakt-Dieselmotor in V-Anordnung mit einer Nennleistung von 2.000 PS, der vom Dieselmotorenwerk Kolomna entwickelt worden ist. Die Kraftübertragung zu den sechs Tatzlager-Fahrmotoren erfolgt über einen direkt an den Dieselmotor angepflanschten Gleichstromgenerator. Rahmen, Lokkasten und Drehgestelle sind moderne Schweißkonstruktionen.


Modellvorstellung

Es sind einige Jahre vergangen, als Roco die Taigatrommel als Formneuheit präsentierte. Das Projekt war so geheim, daß bei der Umsetzung nur mit einem Codewort agiert wurde, und plötzlich war die Neukonstruktion da. Die Entwicklung dieser Loktype liegt sicherlich schon zehn Jahre zurück. Für 2017 war eine Serienlok der Taigatrommel avisiert, die als Gleichstrom-Modell ohne Sounddecoder unter der Artikelnummer 73802 zum UVP von € 174,– feilgeboten wird. Die digitale Gleichstrom-Ausführung mit Sound wird zum UVP von € 264,– angeboten und ist unter der nachfolgenden Artikelnummer 73803 zu bekommen. Der mitgelieferte Sound stammt von Henning-Sound.

Verpackung

Die Auslieferung erfolgt in der neuen, robusten Kartonschachtel mit Schaumstoffeinsatz. Dem Modell wurde als Transportschutz eine Plastikhaube aufgesetzt und ist mit einer Kunststofffolie in den Schaumstoff eingelassen. Dieser Designvariante liegt eine Betriebsbeschreibung, ein Ersatzteilblatt und ein Zurüstbeutel bei. Darin befinden sich die geschlossenen Frontschürzen. Außerdem wurden dem Modell zur optischen Aufwertung noch Ätzschilder (Loknummer und Fabriksschild) beigelegt, dagegen wurde auf die Beigabe von zwei Roco-Kurzkupplungen bei diesem Modell explizit verzichtet!

Technik

Die Antriebskomponenten sowie die gesamte Technik ist im Chassis eingelagert und wird durch das Kunststoffgehäuse der Lok verdeckt. Das Lokgehäuse ist auf das Chassis aufgesteckt. Es läßt sich durch einfaches Auseinanderspreitzen der Seitenwände problemlos nach oben abziehen. Zum richtigen Aufstecken sind am Zinkgußrahmen die entsprechenden Führerstände eingraviert.

Die Lok wird durch einen fünfpoligen Mittelmotor mit Schwungmasse via Kardanwellen und dem kombinierten Schnecken-/Stirnraldgetriebe angetrieben. Es sind alle sechs Achsen angetrieben, die allesamt für die Stromabnahme zur Verfügung stehen. Die erste und die letzte Achse erhielten beidseitig Haftreifen aufgezogen. Sie sorgen für eine entsprechende Zugkraft im Anlageneinsatz.

Roco hat die aktuelle Modellausführung überarbeitet und dem Fahrzeug eine neue Platine spendiert, die gegenüber den Erstausführungen vor 13 Jahren nunmehr über eine 22polige Schnittstelle nach NEM 658 (PluX22) verfügt. Während die Analog-Variante nur einen Brückenstecker hat, wurde bei der Sound-Ausführung auf einen Zimo-Decoder mit Henning-Sound zurückgegriffen. An jeder Fahrzeugseite ist eine Kurzkupplungskulisse nach NEM 362 berücksichtigt.

Fahrverhalten

Das Eigengewicht beträgt 520 Gramm. Die Lok zeigt im Testbetrieb ein günstiges Fahrverhalten sowie entsprechende Zugkräfte. Die Höchstgeschwindigkeit beim Vorbild beträgt 100 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben einen umgerechneten Wert von ca. 105 km/h. Die berechnete Modellgeschwindigkeit ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. fünf % zu schnell und nach dem NEM-Wert (+ 30 %) um ca. 25 % zu langsam.

Optik

Roco hat bei der Modellankündigung der Neuauflage angekündigt, daß die Drehgestelle neue konstruiert wurden. Ohne zunächst genau zu schauen, hinterläßt die vorliegende Konstruktionen einen hervorragenden Gesamteindruck. Roco hat die DR 120 exakt nachgebildet, wovon das zufrieden stellen ausgeführte Gehäuse zu überzeuten weiß. Das Gehäuse ist sauber graviert und entsprechend korrekt umgesetzt, davon überzeugen die erhaben dargestellten Sicken, als eines von mehreren Merkmalen.

Der Blick auf Das richtet sich sofort auf die korrekt ausgeführten Schalldämpfer-Nachbildung. Dieses Teil ist am Chassis eigens angesetzt und läßt sich problemlos entfernen. Roco hat bei der Neuheitenverkündigung gemeint, die Drehgestelle dieses Lokmodells überarbeiten zu müssen. Diese sind sauber ausgeführt und dreidimensional durchgebildet und kommen neben den weiteren Anbauteilen am Fahrzeugrahmen sehr gut zur Geltung.

Farbgebung und Beschriftung

Das Modell ist sowohl hinsichtlich der Lackierung als auch der Bedruckung 1a, und es sind auch keine Farbverläufe zu erkennen. Das Modell weist vielfäligte Anschriften entlang des Lokkastens auf, die allesamt dargestellt sind und auch unter Lupe einwandfrei zu lesen sind. Die komplette Loknummer lautet auf 120 234-0 der Deutschen Reichsbahn. Im Revisionsraster sind folgende Daten zu lesen: REV 6 Cs 29.03.90. Die Lok ist beim BW Gera der Rbd Erfurt beheimatet.

Beleuchtung

Die DR 120 wird bereits mit LED-Lampen beleuchtet. Der Lichtwechsel erfolgt richtungsabhängig, aber im Analogbetrieb brennt kein Schlußlicht.


Bilder


Modellvorstellung Roco 73794

Zur Taigatrommel in der Reichsbahn-Ausführung gesellt sich neben der Solo-M62 der RZD auch diese Doppellokomotive der Russischen Staatsbahnen (RZD), die als 2M62 bezeichnet werden. Roco liefert diese Modellausführung als analoges Gleichstrom-Modell ohne Sound unter der Artikelnummer 73794 zum UVP von € 359,– an, dann als Soundausführung für Gleichstrom (Artikelnummer 73795 zum UVP € 499,–) bzw. für Wechselstrom (Artikelnummer 79795 zum gleichen UVP).

Roco hat bei dieser Modellausführung sämtliche Formänderungen berücksichtigt, welche sich einerseits in der Frontpartie durch die automatische Mittelpufferkupplung ergeben sowie auch an den Seitenwänden durch die eingesetzten und empor stehenden Lüftergitter. An der jeweils rückwärtigen Führerstandspartie ist ein Faltenbalg mit Übergang angeordnet. Die technische Ausführung entspricht dem DR-Modell von oben. Beide Loks sind motorisiert und bringen ein Gesamtgewicht von mindestens einem Kilogramm auf die Wage. Beide Loks sind vollwertig ausgestattet, wobei die erste Lokhälfte über eine Platine mit Schnittstelle verfügt.

Die Auslieferung der beiden Maschinen erfolgt in einer großen, stabilen Kartonverpackung. Die Loks sind in Schaumstoffeinlagen und Plastikhauben sowie Plastikfolien umwickelt und in die entsprechenden Ausnehmungen eingelegt. Zum Lieferumfang gehört die Betriebsanleitung, das Ersatzteilblatt sowie ein Zurüstbeutel. Extra verpackt sind die am Dach eigens zu montierenden Kurzwellen-Antennen.


Bilder Lok A


Bilder Lok B


Modellvorstellung Roco 72877 – PKP ST44

Als eine der meistgebauten Diesellokomotiven der Welt ist der Fahrzeugtyp auch in Polen allgegenwärtig. Die PKP führt die russische Taigatrommel als Baureihe ST44, hat aber an ihren Maschinen Bauartänderungen vorgenommen. Auf den ersten Blick fallen sofort die großen Lampenfassungen der Frontbeleuchtung, aber auch die eckigen Pufferbohlen. Bei der Lackierung ist einerseits eine großflächige Lackierung in dunkelgrüner Farbgebung auf den Seitenflächen zu erkennen, die als Zierlinie über den Frontbereich reicht und die Fensterpartie umfaßt. Die Stirnfront darunter ist in gelber Farbe als sichtbare Warnfläche gehalten.

Roco hat seiner ST44 die Betriebsnummer ST44-190 vergeben, ansonsten sind fast keine besonderen Anschriften feststellbar. Am Modell sind ein paar technische Angaben wie die Leistung in kW oder auch werkstättenmäßige Markierungen aufgedruckt. Beheimatet muß die Lok in Jlawa. Das Modell ist sauber lackiert und bedruckt und im Dachbereich mit einen Ätzteilen versehen. Mitgeliefert werden zwei Zurüstbeutel, einer davon enthält geätzte Fabriksschilder zum nachträglichen Überkleben der gedruckten Ausführung am Fahrzeugkasten.

Die Auslieferung der ST44-190 erfolgt als Gleichstrom-Modell unter der Artikelnummer 72877 zum UVP von € 174,– und als zusätzliches Soundmodell unter der Artikelnummer 72878 zum UVP von € 264,–.


Bilder



Modellvorstellung Roco 73807 – DR 120 084-9

Mit der vorliegenden Modellausführung realisiert Roco diese DR-Taigatrommel erstmals mit dem Loksound der Firma Henning. Optisch gelangt dabei eine Ausführung im ausgebleichten Zustand sowie in der „Sparlackvariante“ zur Umsetzung, welche gegenüber der oben dargestellten Lok durch die schmalen Zierstreifen am Lokkasten auffällt. Die vorliegende Modellausführung erhielt die Betriebsnummer 120 084-9 und ist beim Bw Eberswalde der Rbd Greifswald stationiert. Zur Lackierung des Modells gibt es keinerlei Beanstandungen, wenngleich die Zierlinie eher punktiert aufgetragen ist, doch bei den Anschriften könnte der Druck qualitativ besser und lesbarer sein. Gerade das Lesen des Schildersatzes zum Heimat-Bw und -Rbd gleicht einem Ratespiel. Ursache dafür dürfte wohl der Digitaldruck sein. Die Revisionsdaten sind zwar besser lesbar, aber auch sehr punktiert dargestellt. Sie verraten als letzte Untersuchungsdaten die Angaben REV 6 Ds 30.8.82. Roco liefert zum Modell einen Zurüstbeutel und zwei Schildersätze mit. Die Sound-Ausführung ist unter den Artikelnummern 73870 (Gleichstrom) und 79807 (Wechselstrom) zum UVP von € 264,– erhältlich. Zum UVP von € 174,– ist die normale Gleichstrom-Lok unter der Artikelnummer 73806 zu haben.


Bilder