Roco 72278/72281 – DB 103 118-6/103 174-9

Die DB beschaffte in den 1960er Jahren vier Vorserienlokomotiven mit der neuen Baureihenbezeichnung E 03, die im hochwertigen Reisezugverkehr mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h einsetzbar ist. Der positiven Erfahrungen führten zur Serienbeschaffung von 145 Loks zwischen 1970 und 1974, die als BR 103.1 in zwei Längenausführungen beschafft wurde. Als Hersteller traten die Firmen Henschel, Krauss-Maffei und Krupp im mechanischen Teil; AEG, BBC und Siemens für den elektrischen Teil auf. Die BR 103.1 erreicht ein Gewicht von 114 t und erwies sich im Planbetrieb als „Büffel“. Die 103er waren bis zur Indienststellung des ICE 1 und der BR 101 das Rückgrat im hochwertigen TEE, EC- und IC-Verkehr und kamen sogar planmäßig bis in die Schweiz (Basel SBB) und Österreich zum Einsatz. Heute stehen noch vier 103 betriebsfähig im Einsatz, darunter auch die 103 245 in München, die 103 113 und 235 für den DB Fernverkehr in Frankfurt und die 103 222 für DB Systemtechnik, wobei letztgenannte im Jahr 2014 an das private EVU railadventure in München veräußert wurde.

Vielleicht noch ein interessanter Hinweis zur 103 118: Die Lok stellte im September 1973 den deutschen Geschwindigkeitsrekord mit 252,9 km/h für lange Zeit auf.


Modellvorstellung

Im Jahre 2014 wurde die überarbeitete Version der Baureihe 103 im Programm von Roco angekündigt, noch im selben Jahr wurden die ersten Ausführungen geliefert. Neben aktuellen Ausführungen der Epoche VI (103 245-7) und weiteren Spielereien mit der Kameralok folgt nun eine Modellausführung im Übergang der Epoche IV auf V. Das aktuelle Modell wird unter der Artikelnummer 72278 (Gleichstrom-Ausführung, analog) zum UVP € 199,– angeboten. Die digitalen Soundversionen sind unter den Artikelnummern 72279 (Gleichstrom, UVP € 274,–) und 78279 (Wechselstrom, UVP € 274,–) erhältlich.

Verpackung

Die Auslieferung der 103 erfolgt in der bekannten Aufmachung. Die Neuauflage liegt in einer Plastikfolie umhüllt im Schaumstoff. Eine aufgesetzte Plastikhaube schützt die Stromabnehmer sowie die Anbauteile. Dem Modell liegt weiters die Betriebsanleitung, das Ersatzteilblatt, die Beschreibungen für den Digitalbetrieb und ein Zurüstbeutel sowie ein Schildersatz bei.

Technik

Die Salzburger unterzogen die 103 vor zwei Jahren einer vollständigen Überarbeitung. Der erste Blick ist daher auf die neue Technik gerichtet. Um zum neuen Innenleben vorzustoßen, muss zuerst das Gehäuse durch Auseinanderspreizen der Seitenwände nach oben abgezogen werden. Aber Achtung – auf der Platine befinden sich zwei Halterungen mit vier Kontaktfedern, die einerseits leicht verloren gehen und andererseits für die neuartig gestaltete LED-Beleuchtung notwendig sind. Dabei fällt uns sofort die neue Platine mit der integrierten PluX22-Schnittstelle und dem Sounddecoder ins Auge. Diese Neukonstruktion erschwert allerdings den ansonsten problemlos durchführbaren Motortausch, weil die vielen Kabel von den Halterungen der Platine mühsam aus gefädelt und zur Seite gedrückt werden müssen.

Als Herzstück darunter ist ein fünfpoliger Mittelmotor mit zwei Schwungmassen verbaut, der die Lok über die angeflanschten Kardanwellen und das Stirn- und Schneckengetriebe auf alle sechs Achsen antreibt. Alle Achsen dienen zugleich zur Entnahme des Fahrstromes. die beiden äußeren Radsätze sind mit jeweils zwei Haftreifen versehen und verleihen dem Modell eine entsprechende Zugkraft.

Fahrverhalten

Das 480 g schwere Testmodell machte im anspruchsvollen Anlagenbetrieb eine gute Figur und zog anstandslos einen entsprechenden Schnellzug über die anspruchsvolle Testanlage. Das Auslaufverhalten beträgt bis zu zwei Loklängen. Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben umgerechnete Werte von ca. 187 km/h. Die berechnete Modellgeschwindigkeit ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. 6 % zu niedrig, gegenüber dem NEM-Wert – unter Berücksichtigung der Erhöhung um 30 % – ist die Modellgeschwindigkeit um ca. 36 % zu niedrig.

Optik

Der bisher hohe Detaillierungsgrad ließ bei der 103 nur mehr besondere Eyecatcher zu. Diese betreffen die erstmals extra angesetzten Haltegriffe unterhalb dem linken Führerstandfenster bzw. das Lokdach, wie die vorbildgerecht dargestellten, aber funktionslosen, rot lackierten Einholmstromabnehmer oder die neuen, auffallenden Dachlüftergitter. Diese weisen gegenüber den Vorgängermodellen eine neuartige Tiefenstruktur auf.

Roco verpasste der neuen 103 erstmals eine KK-Kulisse. Die neue KK-Kulisse erforderte eine Neukonstruktion der Drehgestellblenden. Dagegen machen sich feine Ätzteile eher rar und sind bei der aktuellen Modellausführung oberhalb der windschnittigen Pufferverkleidungen als Trittstufen zu finden.

Farbgebung und Beschriftung

Das Modell zeichnet sich durch eine tadellose Lackierung aus. Selbst bei den Rundungen sind keinerlei Farbverläufe unter der Lupe sichtbar. Alle Beschriftungen sind fein säuberlich aufgetragen und im vorliegenden Fall auch sehr gut lesbar. Das DB-Emblem auf der Fahrzeugfront ist rot lackiert. Die 103 118-6 ist beim Bw Frankfurt 001 der BD Frankfurt 00 beheimatet und trägt als Revisionsdatum die Anschrift KOPLX 18.01.85. Dem Modell liegen zusätzlich noch drei Metallschilder (DB-Keks) zur Selbstmontage für die „Nasenspitze“ bei.

Beleuchtung

Neu ist das Beleuchtungskonzept. Die Bergheimer spendierten ihrer Novizin warmweiße LED. Im Analogbetrieb erfolgt die Umschaltung des Dreilichtspritzensignals fahrrichtungsabhängig von weiß auf rot. Im Digitalbetrieb besteht zusätzlich die Möglichkeit, die Führerstände einzeln zu beleuchten.


Bilder 72278


Modellvorstellung Roco 72281

Roco hat noch im alten Jahr zwei orientrote 103 mit Lätzchen angekündigt. Ein Modell wird in der langen Ausführung und mit integrierter Video-Kamera gefertigt, welche unter einem WLAN-System nutzbar ist. Die zweite Ausführung betrifft eine kurze 103 im selben Farbschema und in der aktuellen Fertigungsqualität.

Die aktuelle Neuauslieferung trägt die Betriebsnummer 103 174-9 und ist somit in der Epoche V gehalten. Roco liefert das Modell als reines Analogmodell unter der Artikelnummer 72281 zum UVP von € 204,– aus, darüber hinaus sind Soundmodelle für das Gleichstrom-System (72282) sowie das Wechselstrom-System (78282) zum UVP von je € 279,– erhältlich.

Die Auslieferung der DB-Schnellzuglok erfolgt mittlerweile in der verbesserten Verpackung mit dem gleichen Lieferumfang hinsichtlich der Dokumentation und des Zurüstbeutels. Der Zurüstbeutel beinhaltet die Kurzkupplungen, die Anbauteile für Bremsschläuche und Zughaken sowie eine Frontverkleidung.

Das Modell ist wiederum sauber lackiert und bedruckt. Die 103 174-9 ist im Bw Hamburg-Eidelstadt der BD Hamburg stationiert. Das Revisionsraster weist folgende Angaben auf: REV KOPLX 25.06.92.


Bilder 72281