Halberstädter-Wagen von Tillig – 74864 / 74865 / 74867 / 74871 / 74896

Die InterRegio-Wagen der Deutschen Reichsbahn waren ein Produkt nach der Wende und zugleich der Vorgriff auf die anstehende Fusionierung mit der Deutschen Bundesbahn, wo es die Zuggattung schon länger gab. Um auch im Osten von Deutschland ein einheitliches Zugangebot anbieten zu können, entstanden zu Beginn der 1990er Jahre eine ganze Serie verschiedener InterRegio-Wagen, die im RAW Halberstadt dafür umgebaut wurden. Als Spenderwagen für die neuen IR-Wagengattungen Bimz (256, 259), Bimdz (267) wurden Fahrzeuge der bisherigen Gattungen Am (200), ABom (226) und Bom (280 sowie 281) herangezogen. (Die Zahlen in den Klammer drücken die Bauartnummer bei der DB AG aus.) Beim Umbau in die InterRegio-Wagen waren einige Änderungen an den Spenderwagen notwendig. Die Untergestelle wurden übernommen, allerdings mußten die Seitenwände infolge der geänderten Sitz- und Fensteranordnung ersetzt werden. Bei den Fenstern wurden sowohl fix verglaste Einheiten als auch Übersetzfenster verwendet. Der Zugang zu den Vorräumen erfolgt entweder über die Drehfalttüren mit Klapptrittstufen bzw. der zweiflügeligen Stirnschiebetüren. Die Fahrzeuge laufen auf Drehgestelle GP 200 S-Mg und haben Scheiben- und Magnetschienenbremsen. Der Innenraum wurde neu gestaltet. In der Fahrzeugmitte befinden sich zwei Großraumabteile mit unterschiedlich angeordneten Einzelsitzen, daran schließen Einzelabteile mit jeweils fünf Einzelsitzen an. Bei den Sitzen sind kopfüber die Gepäckablagen sowie breite Spiegel montiert. Die WC-Anlagen befinden sich an den Wagenenden bei den Einstiegen. Die Deutsche Reichsbahn/DB AG nahm von den Bimz 256 zwölf, von den Bimz 259 240 und vom Bimdz 267 62 Wagen in Betrieb, mit denen der IR-Verkehr vorwiegend in den neuen Bundesländern abgewickelt wurde.

Die Deutsche Reichsbahn benötigte für die InterRegio-Verkehre noch weitere Fahrzeuge. Um die Flotte zu erweitern, erfolgte ein Umbau der existierenden langen Halberstädter D-Zugwagen der Baujahre 1984 bis 1990. Die Fahrzeuge erhielten Drehgestelle der Bauart GP 200 und wurden mit Magnetschienenbremsen ausgestattet und damit für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h zugelassen. Erneuert wurde dabei auch die Inneneinrichtung, deren Sitze einen Stoffbezug erhielten.


Modellvorstellung – Tillig 74867

Zur Ergänzung der bisher ausgelieferten InterRegio-Wagen der 1. und 2. Klasse gesellt sich nunmehr auch die DR-Wagenbauart Bomz hinzu. Das Modell des DR-Wagens 2. Klasse der Gattung Bomz war für das zweite Quartal angekündigt und gelangte mit leichter Verspätung in die Modellbahnläden, wo dieser zum UVP von € 49,50 erhältlich ist. Tillig liefert den InterRegio-Wagen in seiner bekannten und sehr robust ausgeführten Verpackung aus. Diesmal liegt der Wagen in einer zweigeteilten Blisterbox, darunter sind ein Zurüstbeutel sowie Beschreibungen und Zertifkate abgelegt.

Das gegenständliche Modell ist aus Kunststoff gefertigt und weist sowohl feine Gravuren als auch Vereinfachungen auf. Hinsichtlich der Modellausführung kann auf die Beschreibung des zuvor präsentierten Modelles verwiesen werden. Das Modell ist sauber lackiert und mehrfarbig bedruckt. Der Wagenboden ist ebenfalls vereinfach umgesetzt. Die beiden Drehgestelle sind in die dafür vorgesehen Halterungen eingeklipst und lassen sich um 360° drehen. Eine Kurzkupplungskulisse ist berücksichtigt. Die Inneneinrichtung ist vorbildgerecht umgesetzt, die Fenstereinsätze sitzen paßgenau an deren Ausnehmungen. Der Wagen erhielt die Betriebsnummer 51 50 21-90 537-4 und die Gattungsbezeichnung Bomz. Der Wagen gehört zum Bww Berlin-Rummelsburg. Die REV-Daten lauten auf LDL X 17.02.94 bzw. Hlb 05.04.91.

Bilder


Modellvorstellung – Tillig 74865

Zum Sortiment von Tillig zählen unter anderem die ehemaligen, vierachsigen Reisezugwagen der DR. Als Ergänzung zum bisherigen Sortiment wurden im Neuheitenjahr 2016 verschiedene InterRegio-Wagen der frühen 1990er Jahre mit DR-Beschriftung angekündigt. Neben einem Amz listet das Neuheitenblatt drei verschiedene Bimz bzw. Bimdz auf, deren Verfügbarkeit ab dem I. und II. Quartal angegeben wird.

Als erstes Modell erschien im Mai der 2. Klasse InterRegiowagen Bimz, welchen Tillig unter der Artikelnummer 74865 zum UVP von  € 49,50 angekündigt hat. Tillig liefert seine Modelle in seiner bekannten und sehr robust ausgeführten Verpackung mit allseitiger Schaumstoffeinlage aus, dem auch ein Zurüstbeutel sowie Beschreibungen und Zertifkate beiliegen.

Das gegenständliche Modell ist aus Kunststoff gefertigt und weist sowohl feine Gravuren als auch Vereinfachungen auf. Die Gravuren finden sich insbesonders an den Seitentüren, aber auch an den Stirnwänden. Obwohl die Dachlüfter beim Vorbild etwas nach innen geneigt sind, wurde diese konstruktive Besonderheit beim Modell nicht durchgeführt, stattdessen sind die Lamellen bzw. Gittereinsätze nur farblich angedeutet. Das Modell ist sauber lackiert und mehrfarbig bedruckt. Der Wagenboden ist ebenfalls vereinfach umgesetzt. Die beiden Drehgestelle taumeln in den dafür vorgesehen Halterungen und lassen sich um 360° drehen. Eine Kurzkupplungskulisse ist berücksichtigt. Die Inneneinrichtung ist vorbildgerecht umgesetzt, die Fenstereinsätze sitzen paßgenau an deren Ausnehmungen. Der Wagen erhielt die Betriebsnummer 51 50 22-95 516-2 und die Gattungsbezeichnung Bimz. Der Wagen gehört zum Bww Berlin-Rummelsburg. Die REV-Daten lauten auf Hlb 23.03.92. Gegenüber der Ankündigung im Prospekt wurde das Modell mit Dachlüftern ausgeliefert.

Bilder


Modell im zugerüsteten Zustand

Der beiliegende Zurüstbeutel beinhaltet Schlingerdämpfer für die Drehgestelle und die Griffstangen für die Drehfalttüren. Für das Montieren werden zwei Beschreibungen mitgeliefert. Alle Teile lassen sich anstandslos in die vorgesehenen Löcher einsetzen, ggf. empfiehlt es sich, die Griffstangen mit Sekundenkleber zu befestigen.


Wagenfamilie DR Amz – Vorbild

Die Deutsche Reichsbahn nahm diese Wagenserie über 40 Stück im Jahr 1991 in Betrieb, welche von der Waggonfabrik Bautzen gefertigt wurde, von denen in Anbetracht der bevorstehenden Fusion beider Staatsbahnen und den damit verbundenen, geänderten Beschaffungsstrategien keine weiteren Bauserien folgten. Die Inbetriebnahme dieser 1. Klasse-Wagen war für die Zugbildung der westdeutschen InterRegio-Züge erforderlich, um den gleichen Komfort und Standard bieten zu können. Fünf Wagen dieser Serie wurden zu einem späteren Zeitpunkt zu Wagen der Gattung ABomz 229 umgebaut und im Verkehr mit Schweden eingesetzt. Die reinen 1. Klasse-Wagen erhielten bei der Deutschen Bahn AG die Gattungsbezeichnung Amz 210.

Die Abteilwagen sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ausgelegt und ruhen daher auf zwei Drehgestellen der Bauart GP 200 S und sind mit Scheiben- und Magnetschienenbremse versehen. Der Fahrzeugkasten ist als Röhre in Spantenbauweise errichtet. Im Einstiegsbereich wurden Schwenkschiebetüren verbaut. Die Wagenübergange erhielten Gummiwulstübergänge sowie Schiebetüren und sind somit nicht druckdicht. Auf beiden Wagenseiten sind 1.200 mm breite Übersetzfenster verbaut. Im Wagenkasten sind zwei Vorräume, zwei WC-Anlagen sowie zehn Abteile à sechs Sitzplätze untergebracht. Die Fahrzeuge sind für den Binnenverkehr ausgelegt und als Einspannungswagen im Einsatz; lediglich bei fünf Wagen erhielten für den Auslandsverkehr eine Mehrspannungsanlage und werden als Amz 210.1 geführt.


Modellvorstellung – Tillig 74864

Der DR Amz wurde gleichzeitig wie das zuvor erschienene Modell des Bmz angekündigt und wird seit Juni 2016 zum UVP von  € 49,50 an den Fachhandel ausgeliefert. Auch dieser Tillig-Wagen wird in der bekannte wie robusten Verpackung ausgeliefert, diesmal sind am Wagenkasten nur keine Zurüstteile zu montieren. Lediglich die Schlingerdämpfer an den Drehgestellen.

Das gegenständliche Modell ist aus Kunststoff gefertigt und weist sowohl feine Gravuren auf. Wesentliche Vereinfachungen wie beim Bmz sind nicht zu konstatieren. Auffallend sind jedoch die im Innenraum sauber nachgebildeten Griffe für die Fenster oder auch an den Abteiltüren. Das Modell ist sauber lackiert und mehrfarbig bedruckt. Der Wagenboden ist ebenfalls vereinfacht umgesetzt. Eine Kurzkupplungskulisse ist berücksichtigt. Die Inneneinrichtung ist vorbildgerecht umgesetzt, die Fenstereinsätze sitzen paßgenau an deren Ausnehmungen. Es fällt allerdings auf, daß die Fensterstege auf der linken Seite in ihrer Dimension von den rechten abweichen, die zierlicher ausgeführt sind. Der Wagen erhielt die Betriebsnummer 51 50 10-95 507-7 und die Gattungsbezeichnung Amz. Der Wagen gehört zum Bww Berlin-Rummelsburg. Die REV-Daten lauten auf Btz 23.03.91. (Nachtrag vom 2. Juli 2016)

Bilder


Modellvorstellung – Tillig 74871

Die Wagenfamilie der Halberstädter gelangte nach der Auflösung der DR zu DB Regio, die diese Wagen als Bimz 546.8 führte und im Nahverkehr einsetzte. Als Farb- und Beschriftungsvariante zu den bisherigen Modellausführungen lieferte Tillig im November 2016 noch die verkehrsrote Ausführung aus. Der Wagen ist verkehrsrot/lichtgrau lackiert und gehört der Epoche VI an, was an der Wagenbeschriftung mit D-DB ersichtlich ist. Das Modell des Bimz 546.8 trägt die Wagennummer 51 80 22-95 542-2 und ist somit für 200 km/h zugelassen. Beheimatet ist der Wagen bei DB Regio Nordost mit Heimatbahnhof Berlin. Das Revisionsdatum  lautet auf Unt LDL X 05.05.14. Der sauber lackierte und bedruckte Wagen wird im Gesamteindruck nur durch die aufgedruckte Linien des Zuglaufschildkastens getrübt. Das Modell ist unter der Artikelnummer 74871 im Fachhandel erhältlich. Der UVP wurde mit € 49,50 festgelegt.

Bilder


Modellvorstellung – Tillig 74872

Die PKP beschaffte ebenfalls diesen Wagentyp und verwendete ihn u. a. im Schnellzugdienst. Das PKP-Modell ist eine Herbstneuheit 2016. Der Wagen mit der Gattungsbezeichnung Bdmnu ist in der Epoche V gehalten und weist die vollständige Betriebsnummer 51 51 21-70 095-6 sowie die Revisionsanschriften NS 96 08 16 auf. Der Wagen ist mit seiner hellgelben und roten Lackierung sauber lackiert, weist jedoch im Bereich der Lüftergitter keine volle Farbdeckung auf. Positiv fallen die Fenstergriffe an den Übersetzfenstern auf.

Bilder


Modellvorstellung – Tillig 74896

Tillig erweitert 2017 sein Sortiment bei den Halberstädter Wagen, indem die Modellpalette um einen Speisewagen WRm in den neuen Produktfarben der DB AG, aber mit dem alten DR-Logo ergänzt wird. Die Wagengattung lautet auf WRm, als Betriebsnummer wurde die zwölfstellige UIC-Nummer 51 50 88-70 215-1. Als Heimatbahnhof ist Berlin Lichtenberg angeschrieben. Das Revisionsraster weist die Angaben REV Go 17.10.91 auf. Der Speisewagen, die Aufschrift „Restaurant“ erhielt, ist sauber lackiert und mehrfarbig bedruckt. Über die konstruktive Ausführung des Modells wird auf die Angaben von oben verwiesen, es sind sowohl einzelne Details wie auch Vereinfachungen am Modell zu erkennen.