Fleischmann 739313 / 739314: Siemens-Vectron (Lokomotion/ÖBB 1293.018)

Der Siemens Vectron stellt die aktuelle Ausführung einer leistungsstarken Elektrolokmotive dar, die auf Basis der EuroSprinter-Familie (ES 64 U2 und U4 bzw. ÖBB Taurus 1 bis 3) entstanden bzw. daraus weiterentwickelt wurde. Die Weiterentwicklung war notwendig, weil die vorhergehende Typenfamilie nicht mehr den neuen Crashnormen entsprach.

Die mechanische Grundkonzeption wurde von der ES 64 U2 bzw. U4 übernommen. Änderungen sind aber im Kastenaufbau zu erkennen. Die Frontpartie wurde neu designt, um den strengeren Crahsnormen genüge zu tun, damit verbunden ist auch eine Neugestaltung der Seitenwände und der Dachpartie zu erklären.

Siemens hat bei der Entwicklung der Vectron-Familie fünf verschiedene Varianten bzw. Prototypen entworfen und gebaut. Eine dieser Maschinen wurde als dieselelektrische Version konzipiert und trägt die Betriebsnummer 247 901. Die Diesellok kann wahlweise mit einem Motoraggregat zwischen 2 und 2,4 MW bestückt werden und weist eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h auf. Die anderen vier Lokomotiven stellen elektrische Versionen mit unterschiedlichen Leistungsausprägungen zwischen 5,2 und 6,4 MW sowie Höchstgeschwindigkeiten von 160 oder 200 km/h dar. Diese Fahrzeugtypen sind sowohl in Wechselstrom- als auch in Gleichstromnetzen einsetzbar. Das Dienstgewicht beträgt je nach Ausführung zwischen 80 und 87 Tonnen.

Die Vorstellung der neuen Produktplattform erfolgte 2010. Seither haben mehrere Leasingunternehmen als auch Eisenbahnverkehrunternehmen aus mehreren europäischen Ländern unzählige Exemplare dieser Siemens-Type geordert und in Betrieb genommen, die auf dem europäischen Schienennetz nicht mehr wegzudenken ist.


Modellvorstellung

Der Siemens Vectron zählt zu den Neukonstruktion des vergangenen Jahres. Fleischmann hat dabei verschiedene Vorbilder für eine Modellumsetzung auserkoren. Dazu gehören die Ausführungen für die ÖBB, BLS Cargo, PKP Cargo oder auch verschiedene Leasing- oder Mietloks. Bei der Modellumsetzung in der Baugröße N stand Fleischmann im direkten Wettbewerb mit einem Mitbewerber aus dem Ruhrgebiet.

Zur Vorstellung gelangt aber die Modellausführung von Lokomotion im Sonderdesign anläßlich des 150jährigen Jubiläums zum Bestehen der Brennerbahn. Dieses Modell ist in den Jahresneuheiten 2019 enthalten und wird in zwei Ausführungen offieriert. Zum einen – wie vorliegend – das Modell in der Analogversion mit der Artikelnummer 739313 zum UVP von € 189,90 und in der Digitalversion mit Sound mit der Artikelnummer 739393 zum UVP von € 274,90. Der Loksound der Digital-Version stammt dabei erstmals von „soundlab“.

Verpackung

Fleischmann liefert die Vectron-Lok in der bekannten Blisterbox aus. Nach Öffnen des Deckels ist die Lok durch Herausziehen der Plastikfolie sofort entnehmbar. Unter dem passgenauen Plastikeinsatz befinden sich das Ersatzteilblatt, die Betriebsanleitung, Garantieerklärung und ein Zurüstbeutel mit Bremsschläuchen, Zughaken und Kupplungen. Der Karton-Einsatz der Blisterbox dient wiederum als gut illustrierte Wartungsanleitung.

Technik

Die technischen Komponenten verbergen sich im Fahrzeuggehäuse. Um zum Innenteil des Modells vorzudringen genügt ein leichtes Auseinanderspreizen der beiden Seitenwände des Gehäuseoberteiles. Danach wird das Innenleben offengelegt. Bei dieser Neukonstruktion wird das bewährte Antriebskonzept mit Mittelmotor samt großer Schwungmasse unterhalb der Platine angewendet. Das Drehmoment wird über die beiden verlängerten Wellenstummel auf das Stirn- und Schneckenzahnradgetriebe übertragen, wobei alle Achsen angetrieben sind. Der jeweils innere Radsatz eines Drehgestelles ist einseitig mit einem Haftreifen bestückt. Die Zahnräder – aus Messing gefertigt – sind für Wartungszwecke (zB Ölen) sowohl über das Getriebe wie auch über Öffnungen an den Gehäuseunterteilen der Drehgestelle frei zugänglich. Eine Kurzkupplungskulisse nach NEM 355 gehört zum gängigen Standard.

Fahreigenschaften

Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben umgerechnete Werte von ca. 179 km/h. Diese ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. zwölf % höher, gegenüber dem NEM-Wert mit der Draufgabe von 50 % um gerade einmal ca. 38 % zu niedrig.

Optik

Die vorliegenden Konstruktion zeitigt ein hervorragend ausgeführtes Modell mit zahlreichen Konturen. Ersichtlich sind diese im Übergangsbereich des Daches, am Dach selbst sowie an den Lokfronten. Die Fenstereinsätze sind paßgenau. Die Griffstangen sind zierlich ausgeführt am am Lokkasten angespritzt. Der Dachgarten stellt eine Augenweide dar, die die Mehrsystemausrüstung trägt. Die vier Stromabnehmer bestehen aus je zwei Gleichstrom- bzw. Wechselstromphantografen. Im Frontbereich sind die UIC-Dosen ebenfalls am Lokgehäuse angespritzt, dafür aber der Kühlergrill nachgebildet. Die Drehgestelle sind dreidimensional durchgebildet. Die Radsätze sind bedruckt.

Bedruckung und Lackierung

Das vorliegende Modell ist sauber lackiert bzw. bedruckt, obwohl das farbenreiche Motiv schon anspruchsvoll ist. Es sind keinerlei Ausfransungen zu erkennen. Die Anschriften sind unter der Lupe gut lesbar. Die Lok ist mit der NVR-Nummer 91 80 6193 773-9 D-LM beschriftet. Das Revisionsdatum nennt die Daten REV MMAL 07.04.17.

Beleuchtung

Das Beleuchtungskonzept besteht aus LED-Lichtkörpern. Die Spitzenbeleuchtung besteht aus drei warmweißen LED-Lampen, das Schlusslicht wird mittels zweier roter LEDs dargestellt, welche richtungsabhängig leuchten.


Bilder


Modellvorstellung 739314

Fleischmann nutzt die Gunst der Stunde, dank der letztjährigen Neukonstruktion in N, Modelle anhand von aktuellen Vorbildern rasch umsetzen zu können. Im Unterschied zur H0-Ausführung wurde bei der nunmehr ausgelieferten ÖBB-Werbelok 1293.018 mit dem Thema „500th Loco from Siemens to ÖBB“ keine Formänderung im Bereich des Drehgestelles vorgenommen (Anmerkung: das H0-Pendant weist nun die korrekte Nachbildung der ADD auf).
Das neue ÖBB-Modell orientiet sich in den technischen Aspekten am oben vorgestellten Modell. Nach optischen Gesichtspunkten ist das Modell wiederum sauber umgesetzt. Sämtliche Anschriften sind unter der Lupe trennscharf lesbar. Zur üblichen NVR-Nummer 91 81 1293 018-8 gehört auch die Halterkennung A-ÖBB. Das Abnahmedatum ist im Revisionsraster (REV MMAL 18.07.18) zu lesen.
Fleischmann liefert diese ÖBB-Werbelok als Analogmodell unter der Artikelnummer 739314 zum UVP von € 194,90 aus. Die Ausführung mit Loksound (Digitalmodell) ist unter der Artikelnummer 739794 zum UVP von € 279,90 lieferbar. Das Modell ist als lizensiertes ÖBB-Modell (Gütesiegel) aufgelegt worden.

Bilder