DB-Baureihe 152: Piko 51120

Text folgt


Modellvorstellung

Der Sonneberger Hersteller hat die Güterzuglokomotive der Baureihe 152 der Deutschen Bahn AG als Formneuheit in das Neuheitenprogramm 2022 aufgenommen, nachdem schon im Vorjahr die zum selben Zeitpunkt beschaffte Baureihe 101 die Sortimentstiefe erweiterte. Piko hat dabei ein Modell in verkehrsroter Farbgebung im aktuellen Erscheinungsbild der Epoche VI angekündigt. Das Novizin ist in vier verschiedenen Ausführungen verfügbar. Für die Gleichstrom-Modellbahner steht ein Modell ohne Loksound unter der Artikelnummer 51120 zum (zwischenzeitlich erhöhten) UVP von € 210,– zur Verfügung, mit Loksound ist es die Artikelnummer 51122 zum UVP von € 325,–. Auch bei den Dreileiter-Wechselstrom-Fahrzeugen sind zwei Ausführungen erhältlich, und zwar ohne Loksound mit der Artikelnummer 51121 zum UVP von € 260,– und mit Loksound (mfx-fähiger Decoder) mit der Artikelnummer 51123 zum UVP von € 325,–. Die Modelle mit Loksound sind mit dem PIKO TrainSound onboard ausgestattet.

Verpackung

Die Auslieferung der DB-Güterzuglokomotive erfolgt in der aktuellen Kartonverpackung mit dem üblichen Kartonschuber als Umverpackung mit leichten Modifikationen. Das Modell liegt gut verpackt und rutschsicher in der Blisterummantelung. Auf dem Modell ist eine dünne Folie gelegt, eine weitere befindet sich im Fahrwerksbereich. In einer Verpackungsmulde zwischen den Drehgestellen ist mittels Klebestreifen der Zurüstbeutel eingeklebt. Im Zurüstbeutel befinden sich für Piko ungewöhnlich eine Vielzahl an Zurüstteilen. Diese sind aber für Montage als Vitrinenmodell angedacht. Davon ungeachtet können aber trotzdem für den Anlagenbetrieb die erforderlichen Bremsschläuche und Zughaken angebracht werden. Die Betriebsanleitung, das Ersatzteilblatt und die übrigen Werbeschriften sind im eingeschobenen Kuvert in die Kartonverpackung eingeschoben.

Technik

Piko wendet bei seiner Neukonstruktion wiederum das bewährte Antriebskonzept um. Das Lokgehäuse aus Kunststoff ist auf dem Metallchassis aufgesetzt und mit zwei Schrauben an der Unterseite befestigt. Die Schraubenverbindungen befinden sich jeweils links hinter der inneren Achse der Drehgestelle. Danach ist das Gehäuse nach oben abziehbar, und es wird die Zentralplatine sichtbar, welche an der Oberseite eine Digitalschnittstelle PluX22 aufweist und auf einer Distanzhalterung ruht.

Für den Antrieb dient ein Mittelmotor, der beidseits über Schwungmassen verfügt. Die Kraftübertragung erfolgt mittels Kardanwellen und dem Schnecken-/Zahnradgetriebe auf alle vier Achsen. Die beiden Innenachsen sind einseitig und diagonal versetzt mit Haftreifen besetzt. Die Fahrzeugfronten nehmen die NEM-Kurzkupplungskulissen nach NEM 362 auf.

Fahrverhalten

Die Baureihe 152 ist in Natura mit einer Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h zugelassen. Wird die Lok bei 12 V Gleichstrom eingesetzt, erreicht sie umgerechnet eine Modellgeschwindigkeit von ca. 166 km/h. Unter Berücksichtigung der NEM-Werte ist die Lok sowohl bei der Vorbildgeschwindigkeit als unter dem 30 % erhöhten Wert um ca. 19 % zu schnell bzw. um ca. elf % zu langsam. Damit ist diese Neukonstruktion gegenüber der DB-Baureihe 101 aus dem eigenen Hause getriebemäßig wesentlich besser übersetzt. Das Eigengewicht beträgt 555 Gramm. Die Messung mit dem Halling-Geschwindigkeitsmesser ergab eine Geschwindigkeit von 161,2 km/h.

Optik

Die neue Piko-Lok erfüllt optisch alle Ansprüche, welche heutzutage an Neukonstruktion gestellt werden. Die einfache Bauform des Vorbildes begünstigt diesen Eindruck. Das Lokgehäuse verfügt weitgehend über glatte Seitenflächen. Feine Gravuren finden sich vor allem bei den Führerstandstüren, im Frontbereich und im Dachbereich. Am Fahrzeugrahmen sind nur wenige Details vorhanden, wie die Ausschnitte für die Trittstufen oder für die Sandbehälter. Die erforderlichen Trittstufen an den Fahrzeugecken liegen als eigene Zurüstteile bei. Ganz wenige Details sind auch an der Stirnfront zu sehen. Lediglich die Dachschrägen und das Dach waren aufwendiger nachzubilden, wobei die eingesetzten Lüftergitter als Ätzteile realisiert wurden. Die wenigen Gravuren am Dach betreffen die Dachfelder mit den Anhebehaken. Beide Einholmstromabnehmer sind äußerst filigran nachgebildet.

Farbgebung und Beschriftung

Das neue Piko-Modell ist tadellos lackiert und bedruckt, vor allem die großflächige Einheitslackierung gestattet möglichst wenige Farbtrennkanten. Die wenigen Farbtrennkanten sind trennscharf ausgeführt, alle Anschriften sind gut deckend, mehrfarbig und trennscharf ausgeführt. Selbst kleine Anschriften sind unter der Lupe lesbar. Das Erstmodell ist mit der NVR-Nummer 91 80 6152 019-6 D-DB bedruckt. Das Epoche VI-Modell gehört der DB Cargo AG ohne Angabe zur Heimatdienststelle. Im Revisionsraster stehen die Untersuchungsdatum REV NNR 08.02.19.

Beleuchtung

Die neukonstruierte DB-Lok wird mit warmweise LED ausgeliefert. Im Digitalbetrieb lassen sich die Lampen einzeln schalten.


Bilder