Güterwagen-Bauart Kbs: Fleischmann 825731 (ÖBB) / 825733 (DB) & 825730 / 825735 (FS) / 825738 (DR) / 825732 (SBB Kps)

Anfang der 1960er Jahre herrschte bei der Deutschen Bundesbahn ein erheblicher Mangel an Flachwagen, sodaß bald nach Beginn der Beschaffung von Neubauflachwagen der Gattung Rlmms 56 (spätere Kbs 442) die ersten Wagen der Gattung Rlmms 58 (spätere Kbs 443) in Dienst gestellt wurden. Diese entsprachen weitgehend der Konstruktion der Rlmms 56, aber sie wurden nicht ausschließlich aus Neumaterial hergestellt. Für ihren Bau wurden altbrauchbare Teile aus den Untergestellen älterer Rungenwagen verwendet, deren Ausstattung nicht mehr den Anforderungen entsprach. Dadurch wurden die Wagen, gegenüber den Neubauwagen, um 1.000 kg schwerer und die Lastgrenzen entsprechend niedriger. Der Aufbau der Stirnklappen und Seitenwände bestand vollständig aus Neumaterial. Die Stirnwandrungen und Seitenwand-Pressblechrungen wurden wiederum von den Vorgängerbauarten übernommen. Die Wagenserie wurde nicht nur von der Deutschen Bundesbahn übernommen, sondern baugleiche Fahrzeuge gelanten zur ÖBB und NS.


Modellvorstellung

Fleischmann hat sein Neuheitenprogramm im letzten Jahr sehr progessiv angelegt und dabei eine Vielzahl an Neukonstruktionen im Wagensektor angekündigt, vor allem bei den Güterwagen. Als eine dieser Neukonstruktion findet die sich Modellausführung der bekannten Rungenwagen der Bauart Kbs, welcher als UIC-Standardwagen in großen Stückzahlen europaweit in Dienst gestellt wurde. Das Vorbild kennt Ausführungen mit Steckrungen und Drehrungen. Die ersten Modellauslieferungen dieser Neukonstruktion betreffen Modelle mit den Steckrungen. Zwei dieser angekündigten Neukonstruktionen wurden nach Weihnachten 2020 angeliefert, welche nachstehend vorgestellt werden. Fleischmann hat für seine neukonstruierten Kbs einen UVP von € 28,90 festgelegt.

Die Modelle werden in der bekannten Blisterbox ausgeliefert und liegen dabei rutschfest in einem passend vorgeformten Plastikeinsatz. Das Entnehmen des gut fixierten Güterwagens erfolgt am besten über die beiden Puffer. Die Neukonstruktion kommt ohne weitere Zurüstteile aus, weshalb auf die Beilage einer Betriebsanleitung verzichtet wurde.

Der neukonstruierte Rungenwagen ist gänzlich aus Kunststoff gefertigt und weist auch keine Metallplatte zur Erhöhung des Eigengewichtes auf. Das Modell bringt ein Eigengewicht von knapp zehn Gramm auf die Waage. Um die Details bei der Neukonstruktion auszumachen, ist es hilflich, das Modell unter einem Vergrößerungsglas anzusehen. Das Modell gibt die markanten Seitenwände mit den außenliegenden Versteifungen bestens wieder, ebenfalls fein graviert sind die bereits ab Werk eingesetzten Rungen. Die Halterungen der umlegbaren Seitenwände sind erhaben dargestellt und weisen ebenfalls feine Gravuren auf, selbst die Untergurte am Wagen wurden detailgetreu nachgebildet. Die zierlichen Verschiebertritte sind bereits werkseitig im Modell eingesetzt. Die Ladefläche ist mit grauen Holzbohlen beplankt, deren Oberfläche feine Holzstrukturen erkennen lassen. Die Bremsanlage ist am Wagenboden vollständig nachgebildet, außerdem erhielt der neukonstruierte Kbs eine NEM-Kurzkupplungskulisse eingebaut.


Bilder 825731 – ÖBB

Der ÖBB-Wagen gehört der Gattungsbezeichnung Kbs an und trägt die Wagennummer 21 81 334 0 012-4. Die Revisionsanschriften des mahaghonibraunen Wagen lauten auf 6 REV FJ 12.12.88.


Bilder 825733 – DB

Der baugleiche DB-Wagen gehört der Gattungsbezeichnung Kbs 442 an, ist mit der Wagennummer 01 80 334 4 335-1 und den Revisionsanschriften 5 REV Srb 17.11.72 bedruckt.


Bilder 825730 – DB

Fleischmann hat als einziges Modell des neukonstruierten Rungenwagens für die Epoche III eine DB-Varianten produziert und liefert dieses Modell mit einem Schnittholzstapel aus. Der Wagen ist mit der Gattungsbezeichung Ks-56 bzw. Rlmms angeschrieben und mit der Wagennummer 439 143 bedruckt. Eine richtige Revisionsanschrift war nicht auszuloten, vermutlich ist der 22. Oktober 1961 das Abnahmedaten des Wagens. Das Modell kostet mit der Beladung etwas mehr, der UVP liegt bei € 34,90.


Bilder 825735 – FS

Die FS-Variante ist mit Drehrungen versehen, die als Zurüstteil in einem eigenen Beutel abgelegt sind. Der Wagen gehört der Bauart Ks an und erhielt die Wagennummer 01 83 330 0 657-7. Im Revisionsraster ist das Datum 26.01.78 ablesbar.


Bilder 825738 – DR

Dieser Ks ist bei der DR eingestellt und mit der Betriebsnummer 21 50 330 0 029-1 beschriftet. Auch bei diesem Modell liegen die Steckrungen als Zurüstteil in einem Beutel abgelegt. Der Wagen ist mit den Revisionsanschriften REV Z 22.10.76 versehen.


Modellvorstellung 825732

Die Modellumsetzung dieses SBB-Sets basiert im Wesentlichen auf den H0-Modellen, die jetztes Jahr ausgeliefert wurden:

Roco 76064 und 76065

Dieses Set ist im Neuheitenblatt 2020 enthalten und besteht eben aus zwei Rungenwagen, die an der Seitenwand die Aufschrift „KNIE“ tragen. Die Modelle weisen aktuelle Vorbilder auf und gehören zur Epoche VI an. Fleischmann hat bei dieser Modellumsetzung natürlich die notwendigen Formänderungen vollzogen. Die beiden SBB-Rungenwagen samt der vier Zirkuswagen von Artitec werden zum UVP von € 82,90 angeboten.


Bilder 825732/1 – SBB Kps mit 2 Zirkuswagen KNIE

Rungenwagen CH-SBB Kps 42 85 339 5 120-1, beladen mit den Wagen ? und 16, Revisionsanschriften 3 REV Be 03.02.14.


Bilder 825732/2 – SBB Kps mit 2 Zirkuswagen KNIE

Rungenwagen CH-SBB Kps 42 85 339 5 125-0, beladen mit den Wagen 71 und 17, Revisionsanschriften 3 REV Be 17.02.14.