DB-Wagengattung Remms 665: Fleischmann 826701 / 826702 / 826703

Die Deutsche Bundesbahn beauftragte die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG (MAN) 1968 mit der Entwicklung eines kurzen Drehgestell-Flachwagens entsprechend den Vorgaben des UIC-Standardtyps 2. Ab 1969 wurde die erste Serie der Gattung Rmms 663 geliefert. Die Nachfolgebauart erhielt KE-GP-Bremsen mit automatischer Lastabbremsung und wurde als Rmms 664 bezeichnet. Von beiden Typen wurden insgesamt mehr als 2.500 Fahrzeuge in Dienst gestellt. Alle Wagen haben klappbare, geteilte Ladeschwellen und Stirnborde. An jeder Seite befinden sich sechs Drehrungen. Die Wagen sind vorwiegend für den Transport von schweren Walzprofilen und Fahrzeugen geeignet. Die als Überfahrbleche nutzbaren Stirnklappen ermöglichen die Fahrzeugbeladung über stirnseitige Laderampen. Unmittelbar nachdem die Fertigung der Rmms 663/664 abgeschlossen war, ließ die Deutsche Bundesbahn 660 Wagen der Gattung Remms 665 bauen. Die Wagen haben zusätzlich klappbare Aluminium-Seitenborde, die durch Fallrungen gesichert werden. Dadurch können sie auch für Schüttgüter verwendet werden. Im Laufe der Zeit wurden wegen zunehmend auftretender Schäden die Drehgestelle der Bauart Minden-Siegen gegen solche der Bauart Y 25 ausgetauscht. Auch für die Staatsbahnen Frankreichs und Belgiens wurde dieser Wagentyp mit gesickten Stahl-Bordwänden geliefert. Ein weiterer Unterschied zur deutschen Bauart sind die gegossenen Y-25-Drehgestelle.


Modellvorstellung

Fleischmann ist im letzten Jahr, was die Neukonstruktionen betrifft, total in die Offensive getreten und verschiedene Neukonstruktion speziell im Wagensektor angekündigt. Nachdem schon der neukonstruierte Rungenwagen Kbs lieferbar ist, folgte kurz drauf die nächste Güterwagenfamilie, und zwar die vierachsigen Niederbordwagen der Fahrzeuggattungen Remms 665 der DB mit Aluwänden, der Remms für die SNCF und die Flachwagenausführung als Rmms 663. Alle drei Typen wurden bei Fleischmann als Neuheiten angekündigt, wobei die Remms jeweils als unbeladene Einzelwagen angeboten werden. Der DB Reems 665 ist unter der Artikelnummer 826701 erhältlich, sein SNCF-Pendants unter der Artikelnummer 826703. Die Flachwagen mit Drehrungen der Gattung Rmms 663 sind in einem Dreierset verpackt und mit drei rostig-farbige Rohre für den Pipeline-Bau beladen. Die Einzelwagen werden zum UVP von € 33,90 angeboten, beim das Set beträgt der UVP € 109,90.

Die Modelle sind grundsätzlich alle einzeln verpacht, nur das Set verfügt über eine Kartonumpackung. Als Verpackung dient die bewährte Blisterverpackung von Fleischmann. Da die neukonstruierten Flachwagen ohne Rungen ausgeliefert werden, sind diese Einzelteile im beigelegten Zurüstbeutel enthalten. Der Beutel ist unter der weißen Plastikeinlage abgelegt. Auf der Oberseite ist das Modell rutschfest und paßgenau abgelegt.

Das Güterwagenmodell ist aus Kunststoff gefertigt und wiegt gerade einmal elf Gramm. Das Modell weist feine Gravuren auf und zeichnet sich durch eine sehr hohe Detaillierung gegenüber dem Vorbild aus. Am Langträger ist zu einem die konstruktive Stufe zu erkennen, zum anderen wurden die Befestigungslaschen der Aluwände sehr zierlich umgesetzt. Gut erkennbar ist nicht nur die Ausbauchung der Aluwände, sondern auch die darin vorgesehenen Aufnehmungen. Selbiges gilt auch für die Stirnwände, diese sind profilierte Stahlwände nachempfunden. Selbst beim Anblick der französischen Ausführung stechen die filigran detaillierten Bordwände sofort in die Augen und entsprechen demselben hohen Fertigungsgrad wie bei den Rungenwagen Kbs. Für die mitgelieferten Rungen sind entsprechende Löcher vorgesehen. Die Bremstafel mit den farbig gehaltenen Bremsstellern fanden ebenfalls seine korrekte Nachbildung. Die Bremanlage am Wagenboden ist vereinfacht umgesetzt, umso detailreicher wurden die Drehgestelle realisiert. Die optische Tiefenwirkung ist unverkennbar. Die neuen Güterwagen sind natürlich mit einer Kurzkupplungskulisse versehen. Optisch absolut sehenswert ist die Ladefläche, hier hat der Hersteller wohl gelaserte Holzeinsätze verwendet.

Die Bedruckung der Fahrzeuge ist sauber ausgeführt, die Anschriften sind unter der Lupe gut lesbar. Alle weiteren Angaben zu den Modellen werden jeweils nachstehend bei den Bildern angeführt.


Bilder 826701

Unter dieser Artikelnummer wurde der klassische DB-Flachwagen mit den Alubordwänden aufgelegt, der allgemein als Remms 665 bezeichnet wird. Fleischmann hat seinem Erstmodell die Betriebsnummer 31 80 394 8 321-5 aufgedruckt. Im Revisionsraster stehen die zusätzlichen Untersuchungsdaten 5 REV 203 02.02.77. Somit gehört das Modell der Epoche IV an.


Bilder 826702/1

Die Güterwagen der Gattung Rmms 663 eigenen sich speziell zum Transport von Rohre oder Fahrzeuge. Fleischmann entschied sich für die Ganzzugvariante mit drei Pipeline-Rohe. Das erste Modell ist mit der Betriebsnummer 31 80 396 4 164-8 angeschrieben und trägt weiter rechts das Logo der DB AG. Der Epoche V-Wagen ist mit den Revisionsanschriften 5 REV SDL X 17.12.97 versehen.


Bilder 826702/2

Der zweite Wagen trägt die Betriebsnummer 31 80 396 4 141-6 und die Revisionsanschriften 5 REV SDL X 21.01.00.


Bilder 826702/3

Das Set wird mit dem dritten Rmms 663 vervollständigt, welcher mit folgenden Angaben bedruckt ist: Wagennummer 31 80 396 0 721-9 und die Revisionsanschriften 5 REV SDL X 14.03.99.


Bilder 826703

Der französische Einzelwagen der SNCF ist als Remms angeschrieben und weist die Wagennummer 11 87 398 3 891-0 auf. Die SNCF-Variante verfügt über die gesickten Rungenwände sowohl auf der Seite wie auf der Stirnseite. Im Revisionsraster finden sich die Angaben 5 REV UCC 12.01.88.