Piko 40370: NS Reeks 1100

Die Lokomotiven der Reihe 1100 der Niederländischen Staatsbahnen (NS) sind Elektrolokomotiven der Achsfolge Bo‘ Bo‘, die unter 1.500 V Gleichstrom einsetzbar waren. Die Lokomotiven wurden 1950 von Alsthom nach Plänen der SNCF-Type BB 8100 gebaut, verkehrten aber nur in den Niederlanden. Sie wurden bis 1999 vor allen Zuggattungen eingesetzt.


Modellvorstellung

Die Modellumsetzung für die Baugröße H0 wurde von Piko genützt, dasselbe Vorbild auch im verkleinerten Maßstab für die Baugröße N als Formneuheit 2020 anzukündigen. Piko liefert als Erstmodell eine Ausführung in der Epoche IV, wobei das Modell ohne Loksound unter der Artikelnummer 40370 zum UVP von € 199,99 bzw. mit Loksound unter der Artikelnummer 40371 zum UVP von € 299,99 erhältlich ist.

Verpackung

Die Auslieferung der neukonstruierten NS-Lokomotive erfolgt in der bekannten Piko-Blisterbox, in welchem das Modell nach Abzug des Oberteiles und der Abnahme des Schutzdeckel aus der paßgenauen Plastikeinlage entnommen werden kann. Unter dem Plastikeinsatz befindet sich die Bedienungsanleitung  und ein Zurüstbeutel mit zwei mit Zahnrädern versehene Achsen mit Haftreifen (!) und Zurüstteile für die Pufferbrust.

Technik

Die Antriebstechnik des Modells ist im Lokgehäuse untergebracht. Das Gehäuse läßt sich durch einfaches Auseinanderspreitzen der Seitenwände nach oben abziehen. Beim Innenleben zeigt sich die Zentralplatine samt der Digital-Schnittstelle Next18. Der Mittelmotor mit zwei großen Schwungmassen treibt über beidseitige Kardanwellen ein Stirnrad-/Schneckengetriebe an. Es werden alle vier Achsen angetrieben. Alle Achsen werden ohne Haftreifen ausgeliefert. Wer sein Modell aber trotzdem mit Haftreifen bestückte Achsen einsetzen will, kann diese durch die beiden Tauschachsen nachträglich austauschen.Die Neukonstruktion erhielt keine Kurzkupplungskulisse, ist aber mit einem NEM-Schacht ausgestattet.

Fahreigenschaften

Das Modell gilt wohl mit seinen 60 Gramm Eigengewicht als Leichtgewicht. Dies erklärt wohl auch die Antriebsvariante auf alle Achsen. Das Modell durfte seine Proberunden auf einem Gleisoval auf dem kleinsten Radius des „piccolo“-Gleissystems von Fleischmann erbringen. Der Motor ist absolut sehr leise surrend.

Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben umgerechnete Werte von ca. 132 km/h. Diese ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. zwei % zu gering, gegenüber dem NEM-Wert mit der Draufgabe von 50 % um gerade einmal ca. 52 % zu niedrig.

Optik

Die Neukonstruktion des vorliegenden Modells zeichnet sich nur wenig äußerlichen Schnick-Schnack aus. Das Modell ist in den Proportionen gut getroffen und bildet das NS-Vorbild korrekt ab. Neben den erhabenen Zierlinen am Lokkasten sind die Alustege der Bullaugen im Maschinenraum sofort in die Augen fallend, gleiches trifft auch für die zweiteiligen Frontfenster zu. Erwähnenswert sind auch die Zierleisten und die Lampenfassungen am Fahrzeugkasten. Die Scheibenwischer sind angraviert und farblich behandelt. Die seitlichen Griffstangen der Führerstandstüren sind extra angesetzt wie dies auch bei den Frontumläufen der Fall ist. Am Dach sind zwei Gleichstrom-Stromabnehmer montiert. Die Wippen sind zierlich ausgeführt. Am Dach sind verschiedene Detaillierungen zu erkennen, besonders die Dachverschlüsse sind filigran umgesetzt. Die eingesetzten Isolatoren sind weiß lackiert und mit einer dünnen Dachleitung verbunden. Die Drehgestelle sind dreidimensional durchgebildet.

Farbgebung und Beschriftung

Das einfache Lackierungsschema der NS-Reihe 1100 führt zum Abspritzen des Lokgehäuses in dunkelblauer Farbgebung. Lediglich die erhabenen Zierlinen am Fahrzeugkasten waren farblich zu behandeln und sind silbern lackiert. Die Lokschilder auf den Seitenwänden sind ebenfalls erhaben dargestellt und farblich behandelt. Das große Eigentums-Emblem (Doppelpfeil) ist auf den Seitenwänden aufgedruckt, an der Fahrzeugfront ist das alte NS-Logo zu erkennen. Die wenigen Anschriften (Bremsgewichte) sind am Modell sauber umgesetzt. Als letztes Untersuchungsdatum ist die Anschrift H 10.72 Tb. zu lesen.

Beleuchtung

Die niederländische Schnellzuglok ist mit LED versehen, die fahrtrichtungsabhängig leuchten. Das Spitzenlicht besteht aus zwei großen weißen Lichtern unten und einem kleinen Licht oben rechts, das Schlußlicht besteht aus zwei kleinen roten Lichtern über den Frontfenstern.


Bilder