Brawa 49900 / 49901 / 49902 / 49903 / 49904 / 49907

Die Deutsche Reichsbahn (DR) konnte in den 1950er Jahren durch Umbauten und Modernisierung zwar kurzfristig Abhilfe am Bedarf nach neuen Güterwagen schaffen, doch langfristig war klar, daß man sich um neue Lösungen umzusehen hatte. Das RAW „Einheit“ Leipzig entwarf daher im Jahr 1965 einen im Wesentlichen den Vereinheitlichungsmerkmalen nach dem UIC-Merkblatt entsprechenden Glmms-Wagen. Die durch einen Probewagen gewonnenen Erkenntnisse flossen in die ab 1968 produzierten Serienwagen ein, welche nun als Glmms 14.05 (späer Gbs 1500) bezeichnet wurden. Der Aufbau, mit seinen markanten gesickten Seitenwänden, entstand komplett als Schweißkonstruktion. Die Seitenwände sind dabei bis auf die Unterkante der Rahmenaußenlangträger heruntergezogen und die Kastenprofile mit ihr verschweißt. Dadurch konnten die seitlichen Kastenstützen vereinfacht werden. Um beim Verladen Beschädigungen der Blechwände zu vermeiden, kleidete man die Wagen innen mit Holz aus. Der Boden bestand aus üblichen Kieferbohlen und war für die Beladung mit Gabelstaplern ausgelegt.

Auf Basis dieser Konstruktion hat die Deutsche Reichsbahn mehr als 17.000 Einheiten des Gbs 1500 in Betrieb genommen, von denen in der Folgezeit verschiedene weitere Varianten wie Wärmeschutzwagen, Expressgutwagen oder Mannschaftswagen entstanden sind. Da die Produktionskapazitäten der eigenen Werke hier an ihre Grenzen stieß, ließ man auch im benachbarten Ausland und sogar in Spanien Wagen herstellen. Durch die RIV, MC bzw. OPW-Kennung waren diw agen auch relativ freizügig über die Landesgrenzen der DDR hinwig einsetzbar und waren somit auch schon vor der Wende häufig in Zügen der Deutschen Bundesbahn und anderer Bahnverwaltungen zu sehen. Die DB AG übernahm ca. 7.000 Güterwagen dieser Bauart in ihre Bestände.


Modellvorstellung

Brawa hat die Wagenbauart des späteren Gbs 258 der DB AG als Neuheit 2019 angekündigt. Von der Neukonstruktion wurden sogleich eine Vielzahl an unterschiedliche Wagenmodelle angekündigt, von denen einige davon präsentiert werden. Der Preis für die neukonstruierten gedeckten Güterwagen beträgt € 41,50 UVP. Die Modelle zeichnen sich durch viele Details auf, wo wurden die Signalstützen extra angesetzt, die Lagerdeckel extra aufgesetzt und Trittstufen und Griffstangen in geringer Materialstärke bei den Modellen verbaut. Die Achsen sind in ein Metallachslager eingesetzt, eine Kurzkupplungskinematik ist vorhanden. Der Wagenunterboden weist eine vollständige Bremsanlage sowie Bremsbacken in Radlaufebene auf.


Bilder 49900

Das erste Modell stellt ein Fahrzeug der ersten DR-Ausführung mit Computernummer dar. Das Modell ist mit der Betriebsnummer 21 50 150 0 124-5 bedruckt, als Gattungsanschriften Glmms. Im Revisionsraster sind die Abnahmedaten REV Lo 2.7.68 ersichtlich. Das Modell fällt einerseits durch seine breite und gesickte Seitentüre und den silbern lackierten Lüftungsklappen auf. Beides ist unbeweglich ausgeführt. Feine Gravuren befinden sich am Wagenkasten auch bei den Laufschienen der Ladetüren oder an den Stehern. Verschiedene Teile wie Griffstangen, Verschluß der Ladetüren udgl. sind erhaben ausgeführt.


Bilder 49901

Das zweite Modell ist laut Brawa für den Transport von Reisegepäck ausgelegt. Er bekam die Betriebsnummer 01 50 150 2 975-2 und gehört zur Gattung Gbs [1500]. Im Revisionsraster stehen unleserlich die Untersuchungsdaten 3REV Lo 19.04.80. Der Wagenkasten des Güterwagens ist komplett braun lackiert, ebenso das Fahrgestell und das Dach.


Bilder 49902

Im weißer Farbgebung wurde ein Modell eines Interfrigo-Kühlwagens aufgelegt, der einerseits die Betriebsnummer 01 50 825 6 184-4 und andererseits mit der Gattungsbezeichnung Ibblps [8256] angeschrieben ist. Rostock-Seehafen ist der Heimatbahnhof des Kühlwagens, der als letzte Untersuchungsdaten 3 REV Bln Wrs 19.2.85 angeschrieben hat.


Bilder 49903

Die erste Modellausführung nach der Wende als DB AG verkörpert dieses Brawa-Modell. Als Gattungsbezeichnung ist diesmal Gbs 258 und die Dokumentationsnummer [[1500]] angeschrieben, als Wagennummer 01 80 152 4 404-1. Auf den Seitenwänden ist das DB AG-Emblem zu sehen. Im Revisionsraster sind die Daten 2 REV LL X 14.12.95 abgedruckt.


Bilder 49904

Zwar nicht im Neuheitenprogramm 2019, aber mit den Schwesterartikeln ausgeliefert wurde dieser als Inlandswagen beschriftete Gbs-t der DR. Am Wagen ist die Betriebsnummer 20 50 153 0 050-7 angeschrieben und entspricht im optischen Aussehen dem DR-Wagen im Ablieferungszustand. Im Revisionsraster stehen jedenfalls die Daten 6 REV Le 22.10.74. Weitere Änderungen betreffen die Dachausführung, dort sind zwei Dachlüfter verbaut.


Bilder 49907

Auch bei diesem Modell handelt es sich um ein Fahrzeug der DB AG. Am Fahrzeug ist die Gattungsbezeichnung Gbs 258 [[1500]]  und die Betriebsnummer 01 80 151 6 113-8 angeschrieben. Die letzte Untersuchung fand gemäß den Angaben im REV-Raster 2 REV LL X 21.09.96 statt.