Roco 73900 / 70713: ÖBB 2143.05 / 2143 011-1

SGP zeichnete sich für die Lieferung der zweite Hälfte der 154 neuen Streckendieselloks verantwortlich, deren fahrzeugmäßiges Grundkonzept beibehalten wurde. Die Reihe 2143 unterscheiden sich vor allem in der Viertakt-Motorbauart T12c mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung als Fahrdiesel (Reihe 2043: Zweitakt-Motor) und 108a als Zugheizdieselmotor von der Jenbacher 2043 mit deren zweitaktigen LM 1500 bzw. JW 400. Weitere Unterscheide sind auch bei den Prototypen zu verzeichnen, die auf Forderungen seitens SGP in der Planungskoordination zurückzuführen sind. Alle Serienloks (ab 2043.05 bzw. 2143.04) sind zwecks Typenvereinheitlichung im Kastenaufbau gleich lang, die dadurch eine bessere Zugänglichkeit der Aggregate im Maschinenraum ermöglicht. SGP lieferte zwischen 1965 und 1977 77 Loks sowohl in tannengrüner und blutoranger Lackierung aus, wobei alle Loks für eine Vielfachsteuerung vorbereitet sind. Tatsächlich kam die Tandemfunktion nur bei 2143.34 – 77 zum Tragen. Anfang der Neunziger Jahre wurde auch bei diesen Loks das neue Farbschema von DI Valousek eingeführt und ist bis auf zwei Museumsloks allgegenwärtig. Mit der Beschaffung der Nachfolgetype 2016 wurde das Ausscheiden dieser Reihe eingeläutet. Gegenwärtig sind aber noch ca. 10 Lokomotiven im Stand der ÖBB.


Modellvorstellung

Die ÖBB-Reihe war im Neuheitenblatt 2014 als Neukonstruktion enthalten. Der Hersteller hat bisher verschiedene Modellausführungen aufgelegt, die den Nummernbereich 72710ff einnehmen. Bei der im Jahr 2019 angekündigten Modellvariante realisiert Roco eine Ausführung (blutoranger Lokkasten mit Flügelrad), die es in dieser optischen Zusammenstellung noch nicht gegeben hat. Das Modell ist unter den Artikelnummern 73900 (Gleichstrom-Modell, UVP € 174,90), 73901 (Gleichstrom-Modell mit Loksound, UVP € 259,90) und 79901 (Wechselstrom-Modell mit Loksound, UVP € 259,90) erhältlich.

Verpackung

Die Auslieferung erfolgt in der zweifachen Kartonverpackung mit Schaumstoffeinsatz. Das Modell ist mit Plastikgleis und Schutzhaube in den Schaumstoff eingelegt. Beim Abheben der Schutzhaube gilt es darauf zu achten, die Schaumstoffpolster an den Führerständen vorsichtig zu entfernen. Die bereits montierten und aus Metall gefertigten Scheibenwischer können sich dabei verhaken. Zudem ist zwischen den Scheibenwischern und den Führerstandsfenstern jeweils ein Papierstreifen als Scheuerschutz eingelegt. Zum Lieferumfang gehören eine Betriebsanleitung, ein Ersatzteilblatt, ein Zurüstbeutel und zwei Ätzschildersätze (Flügelrad und Fabriksschilder).

Technik

Die technischen Komponenten sind im Lokgehäuse untergebracht. Das Gehäuse läßt sich durch einfaches Auseinanderspreitzen problemlos hochziehen. Die sichtbar werdende Zentralplatine nimmt die 22polige PluX22-Schnittstelle auf. Die Platine ist mit mehreren Schauben auf dem Metallgehäuse befestigt. Beidseits führen Leitungen zu den LED-Platinen.

Darunter ist der Mittelmotor im Metallrahmen eingelagert. Zwei große Schwungmassen sorgen für eine ordentliche Kraftübertragung via Kardanwellen und Stirnrad-/Schneckengetriebe auf alle vier Achsen; lediglich die Achse 4 ist beidseitig mit Haftreifen versehen. An den Lokenden sind jeweils Kurzkupplungskulissen vorhanden. Die Bahnräumer sind durchbrochen und können ggf. für den Vitrineneinsatz durch die mitgelieferte, geschlossene Form getauscht werden

Fahrverhalten

Das Eigengewicht beträgt 354 Gramm. Die Vorbildgeschwindigkeit beträgt 100 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben einen umgerechneten Wert von ca. 118 km/h. Die berechnete Modellgeschwindigkeit ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. 18 % zu hoch, gegenüber dem NEM-Wert – unter Berücksichtigung der Erhöhung um 30 % – ist sie sogar um ca. zwölf % zu niedrig.

Optik

Roco hat bei seiner Neukonstruktion ein wohlproportioniertes Modell vorgelegt, das über feine und tiefe Gravuren am Lokkasten verfügt. Der Formenbau des salzburger Herstellers hat bei dieser Neukonstruktion wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Bei der Umsetzung des Modells wurde die erste Nachbauserie (2143.04 – 13) mit geknickten Rahmen gewählt. Es wurden einerseits die geneigten Partien des Lokkasten und andererseits auch die verschiedenen Detaillierungen am Lokkasten wie die Bereiche um die Führerstandstüren oder die Fenster- und Lüfterschlitze entlang der Seitenwände korrekt realisiert. Bei den Lüftergittern sind sogar die Kreuzverstrebungen zu erkennen. Der Blick in die Maschinenraumfenster offenbart korrekte Nachbildungen des Innenraums.

Das Modell ist optisch gesehen als Augenweide zu bezeichnen. Die Frontpartie zählt verschiedene Anbauteile wie UIC-Dosen, geätzte Trittstufen oder die aus Metall gefertigten Frontumläufe sowie die schon erwähnten Scheibenwischer. Im Dachbereich wurden alle Dachfelder korrekt nachgebildet und es sind auch die entsprechenden Aufnahmehaken zu erkennen. Der Abgasstutzen ist schräg empor führend ausgeführt und im Kühlerturm sind feine Ätzteile eingesetzt. Die Drehgestellblenden weisen eine Tiefenoptik auf, die Bremsklötze sind auf Radlaufebene angesetzt.

Farbgebung und Beschriftung

Die blutorange Lokomotive ist sauber lackiert. Alle Zierlinien weisen keinerlei Ausfransungen aus und sind gut deckend aufgetragen. Der Fahrzeugrahmen ist schwarz lackiert, das Dach silbern. Auf die Stirnfronten sind jeweils Flügelräder aufgedruckt. Sämtliche Anschriften sind gut leserlich angebracht. Als Betriebsnummer hat Roco die 2143.05 gewählt, die Zfst. Wiener Neustadt zugewiesen ist. Die letzte Bremsuntersuchung fand in der HW St. Pölten im Februar 1974 statt.

Beleuchtung

Die Neukonstruktion aus dem Jahr 2014 wurde bereits damals mit LED bestückt. Der Lichtwechsel erfolgt fahrrichtungsabhängig weiß/rot.


Bilder


Roco 70713 – ÖBB 2143 011-1

Roco hat bislang nur die erste Hauptlieferserie der Reihe 2143 verwirklicht. Um aber die Zugsets des Vindobona am österreichischen Abschnitt „sinnvoll“ bespannen zu können, wurde eine halbwegs adäquate Variante einer blutorangen 2143 verwirklicht. Roco wählte dazu die 2143 011-1 als Vorbild aus. Die Maschine entspricht im technischen Teil den obigen Ausführungen und ist mit drei elfenbeinfarbigen Zierlinien versehen. Dach, Fahrzeugrahmen und Drehgestelle sind umbragrau lackiert. Die Lok ist in Wiener Neustadt beheimatet. Als Untersuchungsdaten findet sich ein Hinweis auf die letzte Teilausbesserung in der HW St. Pölten am 22.01.87. Roco bietet das Modell in drei verschiedenen Ausführungen an. Das Gleichstrom-Modell ohne Loksound wird zum UVP von € 184,90 angeboten, die gleiche Ausführung mit Loksound und Decoder unter der Artikelnummer 70714 zum UVP von € 269,90. Auch die für Dreileiter-Fraktion existiert ein Modell, verfügbar unter der Artikelnummer 78714 zum UVP von € 269,99.