Trix/Minitrix 16123: DB 211

Für die Traktion auf den nicht elektrifizierten Strecken der Deutschen Bundesbahn entwickelte die MaK zusammen mit dem BZA München ab dem Jahre 1956 die Diesellokomotive der Baureihe V 100. Das Entwicklungsziel war, eine leistungsfähige Maschine für den gemischten Nebenbahnbetrieb und für den leichten Dienst vor Reise- und Güterzügen auf Hauptbahnen zu schaffen. Im Spätherbst des Jahres 1958 lieferte die MaK die erste von sechs Erprobungslokomotiven, die von der DB bestellt worden waren. Diese Maschinen V 100 001 – 005 hatten Motoren mit einer Nennleistung von 1.100 PS erhalten. Später wurden die Fahrzeuge in V 100 1001 – 1005 umgezeichnet. Eine weitere Lok, die V 100 006 mit einem 1.350 PS-Motor, erhielt die Nummer V 100 2001, spätere Baureihe 212. Die siebte Probelokomotive war von der MaK auf eigene Rechnung gefertigt worden und in Schweden erprobt worden, sie wurde im Oktober 1959 von der DB angekauft und als V 100 007 bzw. als V 100 1007 eingereiht. Nach einer Vorserie von 36 Lokomotiven aus den Jahren 1961/62 lief dann der eigentliche Serienbau der späteren Baureihe 211 an, an dem sich auch andere Hersteller beteiligten. Es wurden insgesamt 364 Lokomotiven der Baureihe V 100.10 bzw. 211 mit 1.100 PS-Motor in Dienst gestellt.


Modellvorstellung

Im Neuheitenprogramm 2018 wurde eine überarbeitete Ausführung Ausführung der Baureihe 211 als Epoche IV-Modell mit ozeanblau-beiger Lackierung angekündigt. Das Modell der 211 293-6 wird unter der Artikelnummer 16123 ausgeliefert und ist zum UVP von  € 259,99 erhältlich. Bei der Neuheitenschau hat Trix angekündigt, das aktuelle Modell mit einem Zindruckguß-Gehäuse zu liefern, auch das Fahrwerk besteht aus Metall.

Verpackung

Trix/Minitrix liefert das Modell in der üblichen Umverpackung aus. Die Kartonschachtel nimmt die stabile Blisterbox mit dem Modell auf, das in einem der Schuber gesteckt ist. Die Betriebsanleitung sowie weitere Dokumente, u. a. das Zertifikat, sind im anderen Fach abgelegt. Die Lok ist ein einer paßgenauen Plastikeinlage mit Deckel verstaut und in einer Folie umwickelt.

Technik

Das Lokgehäuse ist aus Zinkdruckguss gefertigt und ist über zwei Schlitzschrauben mit dem Chassis befestigt. Diese befinden sich neben dem Fahrzeugdank und dem Drehgestell des kürzeren Vorbaus. Nach dem Lösen läßt sich das Gehäuse abziehen. Die Fahrzeugplatine ist am Chassis befestigt, darauf sitzt ein Kunststoffteil mit der Nachbildung des Führerstandes. Auf der Fahrzeugplatine ist eine 14polige Digitalschnittstelle vorgesehen. Der eingebaute Decoder arbeitet mit den Datenformaten DCC, Selectrix und Selectrix 2.

Im Metallrahmen unter der Platine ist der Mittelmotor mit zwei großen Schwungmasse untergebraucht. Die Kraftübertragung erfolgt über die beidseitigen Wellenstummel auf das Zahnradgetriebe der Drehgestelle. Die Zahnräder sind aus Messing gefertigt. Alle vier Achsen sind angetrieben, die zweite und die dritte Achse sind einseitig mit je einem Haftreifen, diagonal versetzt bestückt. Die Auslieferung erfolgt mit Kurzkupplungskulisse.

Fahrverhalten

Mit nur 53 Gramm gehört das Modell zu den Leichtgewichten. Das Modell durfte seine Proberunden auf einem Gleisoval auf dem kleinsten Radius des „piccolo“-Gleissystems von Fleischmann erbringen.

Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben umgerechnete Werte von ca. 67 km/h. Diese ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. 33 % zu niedrig, gegenüber dem NEM-Wert mit der Draufgabe von 50 % um gerade einmal ca. 83 % zu niedrig.

Optik

Als Besonderheit des Modells gelten die unterschiedlich langen Vorbauten. Minitrix hat die Fahrzeugsilhouette gut getroffen und damit ein stimmiges Modell geschaffen. Das Gehäuse aus Zinkdruckguss besitzt zahlreiche, feine und auch tiefe Gravuren, ebenso sind verschiedene Details an den Vorbauten zu erkennen. Der Blick richtet sich speziell auf die Lüftereinsätze. Die Handgriffe sind allesamt am Modell erhaben dargestellt und angespritzt. Die Griffstangen der Verschieberauftritte sind aus robusten Stahldraht gefertigt.

Farbgebung und Bedruckung

Das vorliegende Modell der 211 293-6 ist sauber lackiert und bedruckt, sogar mehrfarbig. Die Anschriften sind trennscharf – unter der Lupe- zu erkennen bzw. lesbar. Die 211 293-6 ist beim Bw Plattling bzw. in der BD Nürnberg stationiert. Die Revisionsdatum lauten auf REV Nür 28.08.77.

Beleuchtung

Minitrix hat die Mittelführerstandslokomotive mit warmweise LED ausgestattet. Die Stirnbeleuchtung wechselt richtungsabhängig mit den roten Schlußlichtern. Im Digitalbetrieb lassen sich die Lampen einzeln schalten und der Führerstand beleuchten.


Bilder