Trix/Minitrix 16953 / 16952 – MAV 470.010 „Goldene Elf“ / GySEV 470.503 „Richard Wagner“ in Spur N

Der viergleisige Ausbau der Westbahn für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und mehr, ein völlig überalterter Triebfahrzeugpark auf dem E-Sektor und die anstehende Liberalisierung im Schienengüterverkehr stellte die ÖBB vor neue Herausforderungen. Die Reihe 1044.200 war zwar die zuletzt beschaffte leistungsfähige Type, doch mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h war an einem Schnellzugverkehr entlang der Westbahn nicht zu denken. Die drei Prototypen der Reihe 1012 hätten dem entsprochen, doch die hohen Stückkosten sowie die Streitereien zwischen ÖBB-Vorstand und Herstellerfirma waren keine Grundlage für eine Weiterbeschaffung.

Die ÖBB waren nach dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union gefordert, für die zu beschaffene Type eine europaweite Ausschreibung durchzuführen. Vier Interessenten haben sich beteiligt. Letztendlich konnte sich die Firma Siemens/Krauss-Maffei mit dem Taurus durchsetzen, von dem zunächst nur zwei verschiedene Ausführungen geplant waren. Zur Ausschreibung gelangten zunächst 50 Stück Reihe 1016 als Einsystemloks und 25 Stück Reihe 1116 als Zweisystemvariante. Mit dem Taurus 1 standen erstmals Serienloks für 230 km/h Höchstgeschwindigkeit zur Verfügung, welche auch den neuesten ergonomischen Erfordernissen entsprachen. Im Zuge der Ablieferung wurden weitere Optionen bei Siemens gezogen, sodass ein Gesamtbestand von 350 Maschinen des Taurus 2 geplant war.

Die Aktivitäten der ÖBB blieben in der Branche nicht unbeachtet, sodaß neben der Beschaffung weiterer Loks für Leasing- und Vermietungsgesellschaften Folgeaufträge seitens der Ungarischen Staatsbahnen MAV über zehn Lokomotiven sowie fünf Lokomotiven an die GySEV/ROeEE an den Hersteller Siemens erteilt wurden. Die zehn MAV-Lokomotiven wurden als 1047.001 bis 010 geliefert und sind seit der Einführung der neuen UIC-Nummer ab 2007 als 470 001 bis 010 beschriftet. Die „Puszta-Ochsen“ fallen ansonsten durch ihre Farbgebung der blauen Seitenwände und der gelben Dachhauben auf. Dazu gesellten sich einige Werbelokomotiven.


Modellvorstellung

Die MAV-Lok der Reihe 1047 stellt die einzige Modellneuheit in der Spurweite N von Minitrix dar. Der Hersteller hat sich diesmal für die Werbelok der „Goldenen Elf“, dem Fußball-Wunderteam Ungarns, verschrieben und bringt dieses weiß, goldig beklebte Lokomotive als Einmalserie unter der Artikelnummer 16953 und in Zusammenarbeit mit Loc & More heraus. Das Modell ist zum UVP von € 169,99 erhältlich.

Verpackung

Trix/Minitrix liefert die Einmalserie 2016 in einer kunstvoll gestalteten Verpackung aus. Diese besteht aus einer Kartonschachtel, in welcher die Blisterbox mit dem Modell in einem der Schuber gesteckt ist. Die Betriebsanleitung sowie weitere Dokumente, u. a. das Zertifikat, sind im anderen Fach abgelegt. Die Lok ist ein einer paßgenauen Plastikeinlage mit Deckel verstaut und in einer Folie umwickelt. Dem Modell liegen keine Zurüstbeutel bei.

Technik

Das Lokgehäuse aus Kunststoff ist ein Bauteil und wurde auf dem Chassis aufgesteckt. Zur Abnahme des Gehäuseteils genügt das leichte auseinanderspreitzen der Seitenwände. Die Fahrzeugplatine ist am Chassis zweifach festgeklippst und verfügt über eine 14polige Digitalschnittstelle.

Im Metallrahmen unter der Platine wurde der fünfpolige Mittelmotor mit Schwungmasse untergebraucht. Die Kraftübertragung erfolgt über die beidseitigen Wellenstummel auf das Zahnradgetriebe in den Drehgestellen. Es sind alle vier Achsen angetrieben, die zweite bzw. dritte Achse ist beidseitig Haftreifen bestückt. Die Auslieferung erfolgt mit Kurzkupplungskulisse.

Fahrverhalten

Die Fahreigenschaften der 100 Gramm schweren Hochgeschwindigkeitslokomotive können sich ohne weiteres sehen lassen. Das Modell durfte seine Proberunden auf einem Gleisoval auf dem kleinsten Radius des „piccolo“-Gleissystems von Fleischmann erbringen.

Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben umgerechnete Werte von ca. 206 km/h. Diese ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. elf % zu niedrig, gegenüber dem NEM-Wert mit der Draufgabe von 50 % um gerade einmal ca. 61 % zu niedrig.

Optik

Das Minitrix-Modell zeichnet sich durch eine hohe Vorbildtreue und einzelnen Kompromissen ab. Die Konturen wie die typische Frontpartie mit den hochgezogenen, runden Hauben, der Einstiegsbereich der Führerstandstüren im Maschinenraum sowie der einfache Dachbereich mit seinen erhaben dargestellten Trittschutzflächen wissen zu eindeutig zu überzeugen. Der überdimensionierte Ausschnitt der Puffer-/Frontverkleidung tritt optisch gesehen als störendes Element einher. Die Stromabnehmer sind solide ausgeführt, der Abstand der beiden Schleifleisten ist jedoch zu schmal ausgeführt.

Farbgebung und Bedruckung

Die vorliegende Einmalserie zeichnet sich durch die auffällige und aufwendige Lackierung in den Farben Weiß und Gold aus, sofern man auf das umbragrau Dach sowie die Pufferverkleidungen und das Laufwerk absieht. Die Motive sind sauber sowie trennscharf dargestellt und selbst unter der Lupe gut erkennbar. Gleiches gilbt auch für die aufgebrachten Schriftzüge und die mehrfarbige Beschriftung am Längsträger. Sämtliche Anschriften sind trennscharf dargestellt und mittels einer Lupe gut lesbar. Die vollständige Betriebsnummer besetht aus der zwölfstelligen NVR-Nummer 91 55 0470 010-4 und dem Halterkürzel H-MAVTR. Das Revisionsraster weist die Daten REV Lz 13.03.07 auf.

Beleuchtung

Die MAV-Lok wird mit warmweise LED ausgeliefert. Im Digitalbetrieb lassen sich die Lampen einzeln schalten.


Bilder


Modellvorstellung 16952 – GySEV 470.503

Die Werbelok „Richard Wagner“ der GySEV ist als Einmalserie 2017 in den Hauptneuheiten angekündigt worden. Die Modellumsetzung hat nun etwas gedauert, denn die Lok wurde gegen Ende des ersten Quartals 2018 ausgeliefert und wurde vom Hersteller überarbeitet. Gegenüber dem obigen Modell wurde die Fahrzeugfront im Bereich der Puffer und der Schienenräumer überarbeitet. Diese Änderungen sind auch an der Gehäuseform sichtbar.

Trix liefert sein Modell unter der Artikelnummer 16952 aus und hat dafür einen UVP von € 229,99 festgelegt. Das Modell wird in der bekannten, robusten Blisterbox von Trix ausgeliefert. Das Modell fällt durch seine dunkelrote und schwarze Lackierung mit weißen und goldenen Schriftzügen auf. Die Lackierung und die Bedruckung ist sauber umgesetzt worden und gibt keinen Grund zur Beanstandung.

Das Modell trägt die vollständige Betriebsnummer 91 43 0470 503-3 sowie das Halterkürzel H-GYSEV. Tadellos ist die am Modell aufgetragene und unter der Lupe trennscharf lesbare Bedruckung am Fahrzeugrahmen. Im Revisionsraster steht als Untersuchungsdatum Lz 22.07.11.

Das überarbeitete Modell entspricht dem aktuellsten Stand der Technik. Das Modell ist mit einem Digitaldecoder und Soundfunktion ausgestattet, die den Betrieb in DCC, Selectrix und Selectrix 2 ermöglicht. Als besonderes Highlight hat der Hersteller wie beim Original Wagner’s Walkürenritt aufgespielt. Die weiteren technischen Belange entsprechen dem obig vorgestellten Fahrzeug.


Bilder