Fleischmann 410304 – DB 003 131-0

Als die Deutsche Reichsbahn Gesellschaft mit ihrem Einheitsprogramm und der Baureihe 01 schuf, waren viele der Hauptstrecken noch nicht für eine Achslast von 20 t ausgelegt. Um diese Strecken aber dennoch mit einer neuen Schnellzuglokomotiven nach den Bauprinzipien der Einheitslokomotiven in Betrieb zu nehmen, wurde aus der Baureihe 01 eine abgespeckte und leichtere Version als Baureihe 03 geschaffen. Kessel und Zylinder waren jedoch kleiner bemessen, der Barrenrahmen war leichter. Die lange Fertigungszeit sorgte für einige Bauartunterschiede. Ab der Betriebsnummer 03 123 wurden die Pumpen zur Fahrzeugmitte verlegt, ab der Loknummer 03 163 atten die vorderen Laufräder einen Durchmesser von 1.000 mm. Die Lokomotive 03 175 erhielt eine Lentz-Ventilsteuerung, die 03 154 und 193 eine Teil- bzw. Vollverkleidung (Versuchsträger).

Die Deutsche Reichsbahn beschaffte bis 1937 insgesamt 298 Lokomotiven, welche nach dem Zweiten Weltkrieg sowohl bei der Deutschen Bundesbahn als auch bei der Deutschen Reichsbahn (Ost) und anderen Bahnverwaltungen verblieben und später durch Tauschaktionen zurückkehrten. Die Deutsche Reichsbahn rüstete ihre Maschinen ab 1962 mit Mischvorwärmern aus, zudem wurden 55 Maschinen zwischen 1969 und 1975 einem Reko-Programm unterzogen und die umgebauten Loks als neue Baureihe 22 weiterhin betrieben. Einige 03 sind im Original erhalten geblieben und heute noch als Museumsfahrzeuge im Einsatz. Die DB-Loks erleben noch die Umzeichnung zur Computernummer und wurden danach kurze Zeit ins Ausgedinge nach Ulm geschickt. Die letzten DB-Maschinen quittierten 1972 ihren Dienst, darunter auch das unten vorgestellte Fleischmann-Vorbild.


Modellvorstellung

Die Ausführung der Baureihe 03 von Fleischmann zählte zum Erfolgsmodell des früheren Nürnberger Paradeunternehmens. Die neuen Eigentümer nutzen den Formenschatz, um eine weitere Ausführung dieser „leichten Schnellzuglok“ oder der kleineren Schwester der Baureihe 01 zu fertigen, indem eine der letzten Vorbildmaschinen im Maßstab 1:87 umgesetzt wurde. Fleischmann liefert das aktuelle Modell der DB 003 131-0 in der analogen Version unter der Artikelnummer 410304 zum UVP vom € 279,– aus, zugleich wird auch eine Soundausführung zum UVP von € 359,– unter der Artikelnummer 410374 angeboten. Zum gleichen Preis ist die Wechselstrom-Ausführung (390374) mit Loksound erhältlich.

Verpackung

Das Fleischmann-Modell wird in der Kartonverpackung ausgeliefert, in der die Lokomotive in einer klappbaren Blisterbox fixiert wurde. Dem Modell liegen verschiedene Unterlagen bei, wie eine Betriebsanleitung, ein Ersatzteilblatt und ein Zurüstbeutel mit Kolbenschutzrohre sowie die Kupplung für die Rauchkammerseite.

Technik

Die Antriebstechnik ist bei den Schlepptender-Dampflokomotiven von Fleischmann im Tender untergebracht. Das Tenderoberteil ist am Rahmen festgeschraubt. Zur Abnahme des Oberteils ist das Lösen von drei Schrauben erforderlich. Der Mittelmotor mit großer Schwungmasse ist im Fahrzeugrahmen eingelegt und treibt über beidseitige Wellenstummel und dem Zahnradgetriebe die vier Tenderachsen an, von denen jeweils die äußerste Achse beidseitig mit Haftreifen versehen sind.

Die Digital-Schnittstelle gilt mit der sechspoligen Steckverbindung nach NEM 651 als antiquierte Ausführung. Diese ist ebenfalls im Tender untergebracht.

Fahrverhalten

Die 003 131-0 hat ein Eigengewicht von 462 Gramm. Sie fällt durch hervorragende sowie ruhige Laufeigenschaften auf. Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben umgerechnete Werte der Vorbildgeschwindigkeit von ca. 136 km/h. Die berechnete Modellgeschwindigkeit ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. 4 % zu hoch, gegenüber dem NEM-Wert (+ 30 %) ist die Modellgeschwindigkeit um ca. 26 % zu niedrig.

Optik

Das Fleischmann-Modell vereint zwei wesentliche Eigenschaften, eine solide Modellausführung sowie zahlreiche optische Details und Hingucker bei der Konstruktion und der extra angesetzten Anbauteile. Der Kessel ist mit einigen freistehenden Leitungen und Anbauteilen versehen. Auffallend sind jedenfalls die feinst ausgeführten, silbernen Kesselringe. Weitere Gravuren finden sich am Kessel, Führerhaus und Tender. Der Abstand zwischen Führerhaus und Tender ist vorbildlich gestaltet, wobei die Lok bereits werkseitig im kurzgekuppelten Zustand ausgeliefert wird – zwischen Lok und Tender ist eine eigene Kurzkupplung vorgesehen. Das Laufwerk ist detailreich nachgebildet und erlaubt einen freien Durchblick in mehrfacher Hinsicht, sei es auf gleicher Ebene oder auch erhöht, also schräg vom Umlaufblech durch das Laufwerk. Die Steuerung und sämtliche Achsen sind äußerst filigran ausgeführt und bestehen aus Metall.

Farbgebung und Beschriftung

Die Farbgebung bzw. die Lackierung ist für eine Dampflok quasi selbsterklärend. Die Anschriften der Lok fallen in die Epoche IV und sind daher weiß aufgebracht. Die 003 131-0 ist beim Bw Ulm der BD Stuttgart stationiert. Das Revisionsdatum ist an der Front der vorderen Pufferbrust angeschrieben und stammt vom 24.05.66. Sehenswert sind auch die Piktogramme an den Kesseldomen.

Beleuchtung

Das Modell ist mit warmweißen LED ausgestattet.


Bilder