Märklin 39844 – GySEV 470.505

Der viergleisige Ausbau der Westbahn für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und mehr, ein völlig überalterter Triebfahrzeugpark auf dem E-Sektor und die anstehende Liberalisierung im Schienengüterverkehr stellte die ÖBB vor neue Herausforderungen. Die Reihe 1044.200 war zwar die zuletzt beschaffte leistungsfähige Type, doch mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h war an einem Schnellzugverkehr entlang der Westbahn nicht zu denken. Die drei Prototypen der Reihe 1012 hätten dem entsprochen, doch die hohen Stückkosten sowie die Streitereien zwischen ÖBB-Vorstand und Herstellerfirma waren keine Grundlage für eine Weiterbeschaffung.

Die ÖBB waren nach dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union gefordert, für die zu beschaffene Type eine europaweite Ausschreibung durchzuführen. Vier Interessenten haben sich beteiligt. Letztendlich konnte sich die Firma Siemens/Krauss-Maffei mit dem Taurus durchsetzen, von dem zunächst nur zwei verschiedene Ausführungen geplant waren. Zur Ausschreibung gelangten zunächst 50 Stück Reihe 1016 als Einsystemloks und 25 Stück Reihe 1116 als Zweisystemvariante. Mit dem Taurus 1 standen erstmals Serienloks für 230 km/h Höchstgeschwindigkeit zur Verfügung, welche auch den neuesten ergonomischen Erfordernissen entsprachen. Im Zuge der Ablieferung wurden weitere Optionen bei Siemens gezogen, sodass ein Gesamtbestand von 350 Maschinen des Taurus 2 geplant war.

Die Aktivitäten der ÖBB blieben in der Branche nicht unbeachtet, sodaß neben der Beschaffung weiterer Loks für Leasing- und Vermietungsgesellschaften gleich weitere Exemplare für die Ungarischen Staatsbahnen MAV (zehn Lokomotiven) und fünf Lokomotiven an die GySEV/ROeEE gebaut wurden. Die fünf GySEV-Lokomotiven wurden als 1047.501 bis 505 geführt und mit der Einführung der neuen UIC-Nummer ab 2007 in 470 501 bis 505 umgezeichnet. Die Lokomotiven wurden in einem farbenfrohen Design in gelb/hellgrün lackiert und wurden deswegen auch liebevoll „Quaxi“ genannt. Mit dem Aufkommen von Werbelokomotiven stiegen auch die GySEV in dieses Marktsegment ein und haben in den letzten Jahren eine Vielzahl wunderschön beklebter Lokomotiven auf die Schiene gestellt.


Modellvorstellung

Als das Vorbild gerade einmal die ersten Kilometer fuhr, hat sich Märklin im Jahr 2000 entschlossen, diese Siemens-Lokomotive ins Programm aufzunehmen. Neben ÖBB, DB und Siemens-Dispolok-Varianten wurde in Zusammenarbeit mit Loc & More, einem ungarischen Unternehmen für Werbemaßnahmen und -beklebungen, eine mit Werbefolien beklebte Lok der österreichisch-ungarischen Privatbahn GySEV/ROeEE exklusiv für das Märklin/Trix-Programm umzusetzen. Das Modell wurde 2015 als Einmalserie angekündigt und ist dem Thema „25 Jahre Öffnung des Eisernen Vorhanges“ gewidmet. Die Lok gelangt unter der Artikelnummer 39844 bei Märklin zum UVP von  € 349,99 in den Fachhandel.

Verpackung

Die Auslieferung erfolgt in der üblichen Märklin/Trix-Verpackung. Nach dem Abzug des Kartonschubers wird die stabile Plastikverpackung zugänglich, in welchem das Modell mit abermaligen Plastikschuber sicher für den Transport fixiert wurde. In der Kartonschachtel befinden sich unter der Plastikverpackung die mehrsprachige Betriebsanleitung, ein Echtheits-Zertifikat und die Garantieerklärung.

Technik

Die Antriebstechnik ist unter dem Metallgehäuse untergebracht. Ein Mittelmotor (Hochleistungsantrieb) mit Schwungmasse ist im Metallrahmen der Lok eingelassen und sorgt via Kardanwellen und Stirnradgetriebe für den Antrieb der vier Achsen. Das Metallgehäuse ist mittels zweier Schrauben am Metallrahmen fixiert. Das Modell verfügt über eine Digital-Schnittstelle nach Märklin-Standard und wird serienmäßig mit einem mfx-Decoder und Sound-Modul ausgeliefert.

Optik

Die Fahrzeugkonstruktion stammt aus der jüngeren Firmengeschichte des Unternehmens und beweist, dass mittels der Metallkonstruktion ebenfalls saubere Gravuren sowie eine realistische Modellumsetzung möglich ist. Das Modell verfügt zudem über einige angesetzte Teile wie Griffstangen, Scheibenwischer und Frontumläufe. Die Stromabnehmer sind vereinfacht dargestellt.

Farbgebung und Beschriften

Die aufwendige Seitenbedruckung wurde beim Modell originalgetreu wiedergegeben. Die Fahrzeuganschriften gebe Anlaß zu Kritik, diese könnten gerade in dieser Preisklasse qualitativ besser gestaltet sein. Die vollständige Loknummer lautet 91 43 0470 505-8 H-GYSEV. Das Revisionsdatum ist vom 27.02.09.


Bilder