DR in den 1980ern (EJ-Extra 1/2015)

Die Verlagsgruppe Bahn hat im Rahmen seiner Heftreihe EJ-Extra bereits mehrere Dezennien der Deutschen Bundesbahn in hoch interessanten Publikationen zusammengefasst. Nachdem nun die wichtigsten Jahrzehnte der Nachrkriegsära abgehandelt sind, wird diese geschichtliche Betrachtungsweise auf die ostdeutschen Bundesländer ausgedehnt. Als Premierenheft erschien im Frühjahr 2015 ein Sonderheft über die Deutsche Reichsbahn in den 80ern, also in jenem Zeitraum, als die DDR und die Deutsche Reichsbahn ihrem faktischen Ende entgegenblickten.

Das vorliegende Sonderheft ist in mehrere Schwerpunktthemen gegliedert und handelt demnach die wichtigsten Ereignisse und Vorgänge ab. Der Einstieg erfolgt über allgemeine Entwicklungen, mit dem sich die Deutsche Reichsbahn im wirtschaftlichen Umfeld sowohl in der DDR als auch in den RGW-Staaten und der allgemeinen Weltkonjunktur zu stellen hatte. Gerade diese politischen Beharrnisse zeugten von so mancher suboptimalen Betriebsentwicklung innerhalb der DR bzw. bezeugte letztendlich davon, wie eine Volkswirtschaft trotz unerfreulicher Voraussetzungen noch am Leben zu sein versucht.

Der zweite Schwerpunkt liegt in der Darstellung der Zugförderung in der DDR. Die 1980er Jahre waren das Jahrzehnt, welches die elektrische Traktion förderte und maßgeblich an der Modernisierung der DR beteiligt war. Neben der fast flächendeckenden Elektrifizierung und der Bewältigung extremer Transportmengen gesellten sich andere Unwegsamkeiten wie zerbröselnde Betonschwellen hinzu. Neben diesen unerfreulichen Aspekten durften vor allem die Dampflokfans sich freuen, denn der Treibstoffmangel ließ nicht nur die E-Traktion wie Phönix aus der Asche entstehen, sondern verhalf auch der Dampftraktion zu einem unerwarteten Revivel, wobei sich das Heft nicht nur den Normalspurbahnen widmet, sonder auch der Typenvielfalt der vielen Schmalspurbahnen annimmt.

Die Teilung Deutschlands samt der Besonderheit der geteilten Stadt Berlin bedeutete sowohl für den Fernverkehr als auch für den S-Bahnverkehr eine Herausforderung in der Betriebsabwicklung verschiedener Welten. Neben dem grenzüberschreitenden Fernverkehr werden auch die Interzonenzüge nachgezeichnet, ebenso wurde dem S-Bahnverkehr mit all seinen Problemen in dieser Zeit ausreichend Platz gewidmet.

Summa summarum gibt das Premierenheft einen guten Überblick über das bewegteste Jahrzehnt der Deutschen Bahnen aller Zeiten. Dies wird am besten durch die kurzfristigen Angebotsänderungen im grenzüberschreitenden Bahnverkehr ausgedrückt. Beim Bildmaterial verfolgt der Verlag seine bisherige konzeptionelle Überlegung. Nach markanten Großformataufnahmen folgen sehr viele zeitgenössische Aufnahmen der damaligen Zeit, die wohl bei so manchen früheren DDR-Bürger entsprechende Erinnerungen wach werden lassen.


Allgemeine Infos:
Verlag: VGB Verlagsgruppe Bahn
Autor: Konrad Koschinski
Buchhülle: Paperback
Umfang: 116 Seiten / DIN A4
Fotos: 213
Grafiken/Pläne: 4
ISBN: 978-3-89610-412-0
Verkaufspreis: € 15,– [D]/€ 16,50 [A]