Piko 52650/52652/52656/52658 – Diesellok-Type G6

Diese Rangierlokomotive (österreichisch: Verschublokomotive) stammt von Vossloh und ist als dreiachsige Diesellokomotive mit dieselhydraulischer Kraftübertragung für den Betrieb auf Industrie- und Anschlußbahnen konzipiert. Diese Bauform ist seit 2008 auf den deutschen Schienen zu finden und läßt sich ganz nach den Anforderungen der Käufer und den speziellen Erfordernissen adaptieren. Der Führerstand wurde bei der als G 6 bezeichneten Type neu konstruiert, die Vorbauten nehmen die Antriebsanlagen auf, wobei diese für den Einbau unterschiedlicher Aggregate ausgelegt sind. Im Rangierbetrieb ist die Höchstgeschwindigkeit mit 35 km/h festgelegt, die Streckenfahrt kann bis zu 80 km/h erfolgen.


Modellvorstellung

Die Modelleisenbahn ist ein schönes Hobby, und wie so oft fehlt dann ein bestimmtes Teil, um verschiedene Themen oder Szenerien nachbauen zu können. Themenfelder wie Kohle & Stahl, Erz, Automobil, militärische Transporte oder auch die landwirtschaftlichen Produkte stellen herausforderne Aufgaben für ambitionierte Modellbahner dar. Der aufkeimende Werksbahnverkehr nach entsprechenden Bausätzen erforderte auch die Nachbildung von entsprechenden Fahrbetriebsmittel. Piko als einer der Anbieter sich der neuen Vossloh-Verschublokomotive G6 angenommen und diese als Neukonstruktion auf der Spielwarenmesse 2016 in Nürnberg angekündigt. Im Neuheitenblatt 2016 finden sich zwei verschiedene Modelle für beide Stromsysteme. Die Ausführung der InfraLeuna gelangt mit den Artikelnummern 52650 (Gleichstrommodell, UVP € 134,99) und 52651 (Wechselstrommodell, UVP € 154,99) zur Auslieferung. Selbiges ist auch von der Lok der VPS (Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter) mit den Artikelnummern 52652 (=) und 52653 (≈) zu nennen.

Verpackung

Piko liefert das Modell in einer Kartonschachtel an den Fachhandel aus. Das Modell wird transportsicher ausgeliefert. Eine Überzug schützt die Plastikummantelung, in deren Ausformungen die Lok stramm fixiert ist. Der Zurüstbeutel ist an diesem Verpackungsteil mittel Klebestreifen befestigt und beinhaltet Teile wie Bremsschläuche und Abdeckungen. Die Betriebsanleitung einschließlich dem Ersatzteilblatt wird neuerdings in einem eigenen Fach in der Kartonschachtel übermittelt.

Technik

Die Antriebskomponenten sind aufgrund der räumlichen Enge dieser kleinen Mittelführerstandslokomotive mit zwei halbhohen Vorbauten darin versteckt. Das Lokgehäuse ist aus Kunststoff gefertigt und ist am Chassis festgeschraubt. Laut Beschreibung sind drei Schrauben zu lösen. Zwei konnten – versteckt unter den Fahrwerksteilen auf Anhieb gefunden werden, die dritte Schraube ist nicht eindeutig ersichtlich. Danach muß das Gehäuse beim Führerhaus seitlich auseinandergespreitzt werden, um es nach oben abziehen zu können.

Der Mittelmotor verfügt über zwei kleine Schwungmassen und ist im langen Vorbau untergebracht. Die Antriebswelle ragt in das Führerhaus hinein und treibt die Lokomotiven über die direkt angesetzte Welle und Zahnräder im Lokrahmen aus Zinkdruckguß die beiden äußerten Achsen an. Die Mittelachse ist als höhenbewegliche Laufachse ausgeführt. Die dritte Achse weist einseitig einen Haftreifen auf.

Die kleine Platine ist stehend zwischen Führerhaus und dem kleineren Vorbau untergebracht und ist sogar mit einer PluX22-Schnittstelle versehen. Die Neukonstruktion verfügt über eine Kurzkupplungskinematik.

Fahrverhalten

Die dreiachsige Lok bringt ein Gewicht von 222 Gramm auf die Waage. Die höchste Vorbildgeschwindigkeit ist mit 80 km/h festgelegt. Messungen bei 12 V Gleichstrom lassen das Modell umgerechnet mit ca. 64 km/h „dahinzuckeln“. Die berechnete Modellgeschwindigkeit ist in beiden Fällen zu niedrig, und zwar bei der Vorbildgeschwindigkeit um ca. 19 % und nach dem dem NEM-Wert um ca. 49 %. Für das ruckfreie Langsamfahren dient ein im Modell verbauter Kondensator.

Optik

Die Vossloh G 6 hinterläßt einen wuchtigen und kantigen Eindruck, den Piko ins Modell tadellos und stimmig umsetzte. Die Neukonstruktion punktet vor allem durch viele Details, die entweder in der Form extra angesetzt oder angespritzt sind. Sämtliche Geländer bestehen aus einem widerstandsfähigen Material (0,5 mm starker Federstahl) und werten die Diesellokomotiv optisch auf sowie auch auf die geriffelten Trittflächen bei den Aufstiegen und den Verschieberbühnen. Als weiteres Highlight gelten die Lüfteröffnungen und -gitter an den Vorbauten bzw. die feinen Gravuren. Die Führerstandsfenster sitzen paßgenau in den Öffnungen. Die Gummifassungen werden mit schwarzer Farbe und zarten Fensterstegen nachgebildet. Erfreulich ist, daß es Piko trotz der engen Platzverhältnisse gelungen ist, durch das Führerhaus einen freien Blick zu gewähren. Das Fahrwerk ist ebenfalls sehenwert, deren Konstruktion dreidimensional ausgeführt ist und auch entsprechende Tiefenwirkungen hinterläßt.

Farbgebung und Beschriftung

Die fast einfärbige Lackierung der InfraLeuna-Lok 601 wird durch ein aufwendiges Muster (Fabriksensemble) auf dem langen Vorbau sowie durch hellgraue Kontrastflächen unterbrochen. Die Lackierung gibt keinerlei Anlaß zur Beanstandung. Die mehrfarbigen Anschriften sind allesamt gut deckend und trennscharf aufgetragen. Das vorliegende Modell hat die vollständige Betriebsnummer 98 80 0650 094-2 D-LEUNA. Das Revisionsdatum stammt vom 07.07.2015.

Beleuchtung

Das Modell wird mittels warmweiße LED beleuchtet.


 Bilder 52650


Piko 52652

Das zweite Modell betrifft die schon eingangs erwähnte Ausführung der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter (VPS) mit der Betriebsnummer 603. Die Lok ist gegenüber der InfraLeuna-Lok in den Farben Blau, silber und orange für die Aufbauten sowie umbragrau für das Fahrwerk gehalten. Es gelten bei dieser Modellausführung dieselben Angaben. Die Lok trägt die vollständige Betriebsnummer 98 80 0650 003-3 und das Halterkürzel D-VPS. Das Revisionsdatum ist vom 31. Mai 2011. Beim Fahrtest streikte das gute Stück, die Beleuchtung blieb finster.


Bilder 52652


Piko 52656 – BASF-Werklok G1

Die dritte lieferbare Modellausführung betrifft diesmal eine Werklok des BASF-Konzerns. Auf der Lok steht der Name Bettina, vermutlich ist die interne Betriebsnummer G1. Das vorliegende Modell trägt die aufgedruckte Betriebsnummer 98 80 0650 124-7 und das Halterkürzel D-BASF. Das Revisionsdatum stammt vom 28. November 2013.  Das Führerhaus sowie die Vorbauten sind orange-gelb lackiert, im Übergang zum Fahrzeugrahmen ist ein breiter, weißer Streifen zu vernehmen. Der Rahmen und das Fahrwerk ist in grauer Farbe lackiert. Die Bedruckung ist wiederum tadellos und mehrfarbig umgesetzt. Die Gleichstromvariante wird zum UVP von € 169,99 angeboten. Die Wechselstrom-Ausführung kostet UVP € 199,99 und ist unter der Artikelnummer 52657 erhältlich.

 


Bilder 52656


Piko 52658 Captrain

Die vierte Modellausführung dieser Diesellok hat die Ausführung von Captrain zum Vorbild. Das Modell trägt die Betriebsnummer 98 80 0650 091-8 D-CTD sowie das Revisionsdatum vom 13. Oktober 2015. Lackierung und Bedruckung sind auch in diesem Falle tadellos ausgeführt. Piko offeriert die Gleichstromausführung zum UVP von € 169,99. Die Drei-Leiter-Version für Wechselstrommodellbahner kostet € 199,99 (Artikelnummer 52659).


Bilder 52658