KM 1 – kommt die Revolution im Digitalsektor?

Der neue System Programmer Universal von KM1

Die Firma KM1 steht im Grunde genommen für die Königsspur und für feinsten Modellbau in der Baugröße 1. Das Unternehmen hat zur Spielwarenmesse 2020 bekanntgegeben, seine Produktion auf die Baugrößen 0 bis IIm auszuweiten und auch in diesem Segment als Hersteller von Modellbahnen für Modellbahner tätig zu sein.

Ungeachtet dieser Ankündigung ist schon einige Monate zuvor bekannt gewesen, daß das Unternehmen aus der Not heraus auch im Elektroniksektor tätig wird. Es ist zwar nicht das Kerngeschäft von KM1, aber sämtliche Reklamationsfälle mit Modellen des Herstellers haben zu 99,99 % mit Elektronik zu tun gehabt, die man extern zukaufte. Der externe Zukauf bringt das Problem mit sich, es nicht selbst beherrschen und steuern, gar lenken zu können. Um dieses letzte oder nicht handhaft werdende Problem zu lösen, hat sich Andreas Krug mit einem sehr versierten Entwickler in der Branche den Entschluß gefaßt, seinen neuen System Programmer zu entwickeln. Das tolle an diesem Tool ist, daß er sein Produkt breit anlegt und das Gerät für alle Spurweiten auslegt und auch technisch in Sphären eintaucht, was andere, vergleichbare Geräte am Markt bisher nicht konnten oder dazu vermochten, es zu können.

Wer lange genug den Digitalsektor verfolgt oder selbst seit vielen Jahren seine Modellbahn mit Digitaltechnik betreibt, wird sicherlich ein Lied davon singen können, wieviele Änderungen sich nicht gerade positiv auf den Anlagenbetrieb und letztendlich auf die Geldbörse ausgewirkt haben. Mangelnder Service in „alte“ Systeme bedeuteten entweder auf dem damaligen Stand der Technik zu verbleiben oder teuer nachzurüsten. Teure Nachrüstungen verhinderten die Anschaffung neuer Modelle und begünstigten den Rückgang der Stückzahlen bei den abgesetzten Modellen.

Und genau bei diesem Branchenprogramm greift KM1 sinnvoll ein, indem ein neuer System Programmer geschaffen wird, der in der Struktur und im Systemumgang völlig offen ist und es sogar ermöglicht, selbst die uralten Märklin-Decoder vor 30 Jahren umprogrammieren zu können. Wer sich in der Digitalwelt etwas auskennt, wir sofort meinen, das ist unmöglich. Andreas Krug und sein Programmierteam haben bereits auf der Hausmesse den Beweis angetreten, daß es geht!

Allgemeine Angaben

KM1 hat sein neues Wunderwerk der Technik einerseits einem breiten Publikum vorab auf der Hausmesse im Dezember letzten Jahres präsentiert, nach verschiedenen Ideen wurde die überarbeitete Version der Fachpresse am 19. Juni 2020 vorgestellt. Was kann das Ding?

Der System Programmer Universal von KM1 kann grundsätzlich verschiedenste Digitaldecoder unterschiedlicher Fabrikate programmieren! Der Benutzer kann sogar mittels eines Editors selbst Templates für Decoder erstellen, sollten diese noch nicht in der aktuell rund 350 Decoder umfassenden Datenbank des Systems Programmers enthalten sein. Die Datenbank wird nach Herstellerangabe ständig ausgebaut und erweitert, aber auch auf dem aktuellen Stand gehalten.

Der Programmer ist ab Werk mit einem einstellbaren, bis zu 10 A starken Gleisausgang ausgestattet, damit auch bei großen Spurweiten – ohne Wechsel zwischen Programmiergleis und Zentrale – alle Einstellungen und Funktionen anstandslos getestet werden können. Die Software wurde gegenüber der Erstvorstellung um praktische Funktionen erwartet und enthält einen Fahrregler, mit dem alle Funktionen steuerbar sind. Zudem findet sich dort auch eine Schnelleingabe für CV-Werte im POM-Verfahren, um auch „unterwegs“ einfach und schnell Anpassungen bei den vielfältigen Decodereinstellungen vornehmen zu können.

Die Innovation des System Programmer Universal von KM1 resultiert aus dem Faktum, daß die dafür benötigte Software nicht nur unter Windows-Computer läuft, sondern auch für Mac OS und Linux verfügbar sein wird. Alle Parameter können in Klartext und mit entsprechenden Wertebereichen einfach erreicht und eingestellt werden. Auch die Sound- und Rauchfunktionen der hauseigenen Decoder können künftig äußerst komfortabel und frei programmierbar und verändert werden, was ein wichtiger und vor allem ein richtiger Schritt in die weitere digitale Modellbahnzukunft darstellt.

Technische Daten – Gerät:

Größe: 115 x 115 x 21 mm

Stromversorgung: Stabilisiertes Schaltnetzteil DC 20 V/4,5 A (ab Werk), optional bis zu 10 A möglich

Gleisausgang: Vollwertige Endstufe mit Gleisanschluß über verpolungssicheren Stecker bis zu 10 A, einstellbar in vier Stufen ab 1 A bzw. 2,5 A, 4,5 A und 10 A

Digital-Formate: DCC, RailCom, Motorola, mfx ist in Vorbereitung

Eingänge: USB, DC in

Ausgänge: Gleis, SUSI, KM1 Sound Interface

Voraussetzungen: Computer mit USB-Schnittstelle, WLAN optional

Die wichtigsten Funktionen in Kurzübersicht:

  • Programmer ist für Decoder aller Größen und Spurweiten verwendbar
  • Verwendbar für alle CV basierten, programmierbaren Decodertypen, unterschiedlicher Hersteller wie KM1, ESU, Lenz, Zimo …
  • Integrierter Fahrregler für jeweils eine Lokadresse und Funktionstasten, Richtungsanzeige, Geschwindigkeitsanzeige und Messung des tatsächlichen Stromverbrauchs
  • Acht vorwählbare POM CV Register zur direkten Hauptgleisprogrammierung. Dies gestattet eine schnelle und vor allem einfache Anpassung von Einstellungen für die Feinjustage
  • Benutzerfreundliche Bit-Matrix für zusammengesetzte CV’s samt automatischer Berechnung des jeweiligen CV-Wertes
  • Auto-Detect: Sekundenschnell werden mittels RailCom die meisten Decoder vollständig und automatisch erkannt, sodaß sich der Programmer in seinem Leistungs- und Funktionsangebot automatisch auf den jeweiligen Decoder einstellt (einstellbar oder veränderbar sind nur jene Werte, die sich ändern lassen)
  • Firmware-Update für integrierte DCC-Decoder möglich
  • Soundprogrammierung für KM1, Roco- und Zimo-Decoder möglich
  • Alle Soundeinstellungen können bequem und übersichtlich per Software angepaßt werden
  • Einfach Eingabe von CV-Werten in einer grafischen Benützeroberfläche
  • Klartext-Beschreibungen der einzelnen CV’s, was deren Bedeutung ist und welchen Wertebereich die CV umfaßt
  • Übersichtliche und editierbare Strukturierung der jeweiligen CV-Bereiche
  • Übersichtliches, editierbares Functions-Mapping für die jeweiligen Funktionen des Decoders
  • SUSI-Programmierung – einfach und schnell
  • Für beliebige Decoder und Hersteller können Templates (CV-Listen) per Editor erstellt werden, welche die für diesen Decoder verfügbaren CV’s sowie deren Bedeutung enthalten
  • Umfangreiche Decoderdatenbank mit Templates von aktuell 348 Decodern verschiedenster Marken
  • Maximale Stromstärke am Programmiergleisausgang per Software einstellbar (Bereich 1 bis 10 A), damit ist die Nutzung und der Funktionstest für Decoder aller Spurweiten vollumfänglich möglich, wie zum Beispiel bei großen Verbrauchern wie Rauchentwickler
  • Programmer Hardware ist mittels Erweiterungsmodul künftig zu einer vollwertigen Multiprotokollzentrale ausbaubar (Anmerkung: interessante Zukunftsmusik seitens des Herstellers)
  • Bereits funktionsfähige Z21-Implementierung, der Fahrregler des System Programmers Universal kann mit der Z21-App und die Roco WLAN-Maus über WLAN gesteuert werden (Voraussetzung: Smartphone/Tablet und angeschlossener Rechner sind im gleichen Netzwerk angemeldet).
  • Wesentlicher Vorteil: Der KM1 System Programmer Universal fungiert heute schon als kleine Zentrale und ist die für Bedienung einzelner Modelle für Sammler, Vitrinenbauer, Dioramen, Händler (Vorführgleis), Vereine und Service-Stützpunkte problemlos verwendbar und uneingeschränkt einsetzbar.

Screenshots

Um sich ein Bild von dem neuen Tool von KM1 zu erhalten, werden einige Screenshots online gestellt.

Dieses Bild zeigt das Startfenster des neuen KM1 System Programmer Tool. Das Bild zeigt, daß RailCom-Decoder direkt aus der Datenbank erkannt werden (rechts unten) und sekundenschnell eingelesen werden (Angabe links daneben). Das Tool erkennt den Decodertyp, die Adresse und den Zustand des Gleisausgangs.

Bei diesem Bild erkennen wir schon die verschiedenen Funktionen des Tools. Mit der Zahl „44“ wird die Decoderadresse ausgeworfen. Darunter befindet sich der Block mit den verschiedenen Funktionstasten, die bequem am Laptop oder PC über Mausbedienung einstellbar sind.

In der Bildmitte ist der Fahrregler samt Angabe der Fahrtrichtung angeordnet. Der Fahrregler läßt sich individuell steuern; mittels Mouse-Klick ist die Fahrrichtung umstellbar. Offen ist noch die Darstellungsweise wie hier.

Der Editorblock mit den 8 vorwählbaren Registern für das Feinjustieren des Decoders mittels POM schließt rechts davon an. Das praktische an diesem System ist das jederzeitige Auslesen der bislang hinterlegten Werte am Decoder. Damit lassen sich die Einstellungen einerseits am Programmiergleis „erleben“ und andererseits individuell „anpassen“. Die geänderten Werte müssen dann direkt auf den Decoder geschrieben werden, danach ist das Testen am Programmiergleis möglich.

Das Bild zeigt noch andere Informationen wie die Spannung am Gleis oder auch den abgerufene Leistung – rechts daneben.

Dieser Screenshot zeigt den CD-Editor, in dem alle nützlichen Angaben zu den CV’s zu finden sind. Auch hier lassen sich die Daten auslesen und neu einstellen. Die Erklärungen zu den CV’s ist vor allem für wenig bewanderte Digitalbahner eine echte Erleichterung in der Handhabung der Decoderprogrammierung. Einzelne CV’s sind in Gruppen gegliedert. Ein weiterer Vorteil des KM1-Tools ist die Möglichkeit, die CV-Beschreibungen durch eigene Angaben erweitern zu können oder auf elegante Art und Weise eigene Templates erstellen zu können, wie das folgende Screenshot dies veranschaulicht:

Die gezeigten Screenshots sind nur eine Auswahl über all das, was der neue KM1 System Programmer Universal können wird, wobei der Hersteller noch viele Ideen hat, dieses Gerät sinnvoll auszubauen. Das Gerät wird vsl. ab Oktober 2020 erhältlich sein und wird vsl. € 199,– UVP kosten.

Der wesentliche Vorteil des Tools ist der Umstand, daß nur einmalig der Kaufpreis fällig wird. Zum Gerät wird auch die Software mitgekauft. Andreas Krug plant aus heutiger Sicht eine Registierungssoftware. Mit dieser ist auch sichergestellt, daß die Software stets auf dem letzten Stand bleibt und auch weitere Funktionalitäten quasi automatisch eingebaut werden. KM1 setzt bewußt auf ein offenes System und hofft dabei, daß andere Anbieter am Decoder-Sektor aufspringen werden. Der klare Vorteil an diesem System liegt in der Tatsache, daß selbst alte oder technisch überholte oder nicht mehr zeitgemäße Decoder weiterhin verwendbar sind. Der Kunde spart sich auf jedem Fall das teure Nachrüsten und hat weiterhin seinen Spaß an der Sache. Und wenn Andreas Krug wirklich ernst macht, dieses offene System in einer einfach verständlichen und handhabbaren Digitalsteuerung auszubauen, ja dann steht wirklich die Revolution im Modellbahnsektor bevor.


Nachtrag – 30.06.2020:

Nachdem man bei DSO so freundlich war und meinen Account „KkStB“ gelöscht hat, kann ich nur hier auf einzelne Fragen eingehen:

Die Decoder sind, soweit dies kommuniziert wurde, nur von der Firmware und den templates update-bar. An dieser Stelle ist wichtig festzuhalten, daß veränderte templates, die von der Originalen Firmware abweichen, nicht überschrieben werden! Hierzu ein paar Screenshots …

… am Beispiel eines ESU-Decoders:

… am Beispiel eines Lenz-Decoders:

… und am Beispiel eines Zimo-Decoders:

Anbei noch ein paar Screenshots zur weiteren Erklärung an technischen Möglichkeiten:

Bei diesem Bild werden die möglichen Einstellungsbereiche eines Decoders angezeigt. Durch die Angabe der Min. und Max.-Werte lassen sich die Bandbreiten besser festlegen. Natürlich sind im KM1 System Programmer Universal auch verschiedene Gruppen im Beschreibungs-Editor zusammengefaßt, was den leichten und schnellen Zugriff auf einzelne CV’s gestattet.

Andreas Krug ist es ein Anliegen, sein Tool in der Handhabung möglichst einfach und selbsterklärend zu erstellen.