Roco 73830: NS 1212

Die Niederländischen Staatsbahnen nahmen zwischen 1951 und 1953 eine sechsachsige Elektrolokomotive in Betrieb, um speziell im Güterzugdienst und später auch im Reisezugdienst einen Traktionswandel vorzunehmen. Das Aussehen der neuen, sechsachsigen Lokomotive kann den Einfluß amerikanischer Konstruktionsprinzipien im mechanischen Fahrzeugteil kaum leugnen und gehen auf den Hersteller Baldwin zurück. Die elektrische Ausrüstung stammt von der Fa. Westinghouse. Die Fertigung der NS-Lokreihe 1200 erfolgte nach Anpassungen und den Betriebserfordernissen des Bestellers dann bei Werkspoor in Utrecht. Der elektrische Teil stammt von Heemaf Hengelo. Obwohl eine Bestellung von ursprünglich 75 Loks vorlag, wurden nur 25 an die Niederländischen Staatsbahnen ausgeliefert. Die NS-Lokreihe 1200 erwies sich im Realbetrieb als langlebig und war bis 1998 im Planeinsatz. Fünf Lokomotiven sind bis heute als Museumsmaschinen erhalten geblieben, von denen eine – die 1211 als „Botschafterlok“ – im Bahnpark Augsburg eine neue Heimat fand. Weitere fünf Lokomotiven wurden an das EVU ACTS Nederland BV verkauft, drei davon sind an EETC vermietet.


Modellvorstellung

Das Modell der NS-Reihe 1200 wurde 2016 von Roco angekündigt, wobei anhand der Nummerngruppe anzunehmen ist, daß eine frühere Modellausführung einer technischen Überarbeitung unterzogen wurde. Im Neuheitenblatt findet sich jedenfalls das gegenständliche Modell unter der Artikelnummer 73830 für das Gleichstrom-Modell ohne Sound zum UVP von € 249,– und das digitale Version für das Gleichstromsystem (Artikelnummer 73831, UVP € 324,–) bzw. für das Wechselstromsystem (Artikelnummer 79831, UVP € 324,–).

Verpackung

Das überarbeitete Modell wird in der üblichen Kartonschachtel (alte Ausführung mit Sichtfenster) und dem Schaumstoffeinsatz inkl. Plastikgleis und Plastikhaube als Transportschutz über dem Modell ausgeliefert. Zum Lieferumfang gehört eine Betriebsanleitung, ein Ersatzteilblatt sowie zwei Zurüstbeutel. In einem Zurüstbeutel befinden sich die Teile für die Bremsausrüstung und die Zughaken sowie zwei Kurzkupplungen. Im zweiten Beutel sind geätzte Metalltafeln beigepackt, die ganz individuell am Modell angeklebt werden können.

Technik

Der technische Teil ist unter dem Lokkasten versteckt. Dieser lässt sich durch Lösen der vier Rastnasen im Bereich der Drehgestelle nach oben abziehen. Die Fahrzeugplatine ist am Metallrahmen festgeschraubt und sieht eine digitale Schnittstelle PluX22 vor. Der Antrieb ist darunter untergebracht. Der im Lokrahmen eingepasste Mittelmotor ist mit zwei großen Schwungmassen bestückt. Der Antrieb des Fahrzeuges erfolgt via Kardanwelle und Stirnrad-/Schneckengetriebe auf alle Achsen. Die äußerste Achse unter dem Führerstand 2 ist mit zwei Haftreifen versehen. Alle Achsen dienen der Stromaufnahme.

Fahrverhalten

Das Fahrverhalten des gegenständlichen Modells schließt an den gewohnten Standard vergleichbarer Roco-Modelle nahtlos an. Das Modell ist 530 g schwer. Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben einen umgerechneten Wert von ca. 148 km/h. Die berechnete Modellgeschwindigkeit ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. 1,5 % zu niedrig, gegenüber dem NEM-Wert – unter Berücksichtigung der Erhöhung um 30 % – ist sie wiederum um ca. 31 % zu gering.

Optik

Die markanten Konturen der Reeks 1200 wurden tadellos wiedergegeben. Der beim Vorbild gewöhnungsbedürftige Lokkasten ist aus Kunststoff gefertigt und verfügt über zahlreiche tiefe Gravuren. Die Fronttüren in den Vorbauten samt Lüftungsschlitze, die Führerstandstüren sowie andere Ausnehmungen und Ritzen von Abdeckungen, aber auch filigrane Erhebungen sind allesamt sauber dargestellt. Die Filigranität der Konstruktion setzt sich am Lokdach fort, indem neben einzelner Leitungen auch die Verschlüsse der Dachfelder nachgebildet sind. Am Dach befinden sich zwei Stromabnehmer mit Gleichstromwippen. Schön nachgebildet sind auch die Antriebe. Die Unterscheren sind verstärkt nachgebildet. Verschiedene Haltestangen und -griffe wurden als eigene Ansetzteile bereits werkseitig am Modell montiert und erhöhen das optische Finish des Modells noch zusätzlich. Diese erhabenen Teile bestehen aus einem nicht deformierbaren Material und sind hauchdünn dimensioniert. Sämtliche Fenster sitzen paßgenau im Rahmen. Die Fensterstege sind sehr dezent ausgeführt. Extra angesetzt sind auch die Seitenlüfter. Die Drehgestelle sind dreidimensional durchgebildet und wirken durch ihre zusätzlichen Ansteckteile noch realistischer.

Bedruckung und Lackierung

Das vorliegende Modell ist sauber lackiert und bedruckt. Die Beschriftungen sind mehrfarbig ausgeführt, sogar das in weinroter Farbe ausgeführte Fabriksschild mit den abgedruckten Angaben in der Fahrzeugmitte an der mittleren Schütze ist zu erkennen. Die kleinen Anschriften sind am Modell trennschaft ausgeführt.

Beleuchtung

Roco hat in die Lok warmweiße LED eingebaut, die fahrtrichtungsabhängig leuchten.


Bilder