Märklin 43308: DB WRmz 135.0

Die Speisewagen der Bauart WRmz 135.0 für TEE- und IC-Züge der Deutschen Bundesbahn entsprechen in ihren Abmessungen und in ihrer Raumaufteilung genau jenen Fahrzeugen mit der Bauartnummer 132. Der Innenraum unterteilt sich in zwei Speiseräume mit 18 bzw. 24 Sitzplätzen und in einen Wirtschaftsbereich mit Büffet, Küche, Spülraum und zwei Vorräumen, einer davon mit Personal-Waschraum. Sie unterscheiden sich jedoch durch den in einer Dachnische über dem vorderen Speiseraum angeordneten Einholm-Stromabnehmer mit davor liegendem Dachtransformator. Während des Stillstandes des WAgens kan die erforderlche Energie über den Stromabnehmer aus dem Fahrdraht entnommen werden. Bei Einspeisung aus der Sammelschiene senkt sich der Stromabnehmer automatisch, eben bei der Bewegung des Wagens nach einer Radumdrehung, außerdem bei Spannungsausfall in der Fahrleitung und nach 10 Sekunden bei fehlen des Fahrdrahts. Die 200 km/h schnellen Wagen von O & K laufen auf Drehgestelle der Bauart Minden-Deutz.


Modellvorstellung

Die Überraschung war groß, als Märklin bei seiner Neuheitenshow 2016 in Göppingen die Neukonstruktion der Eurofimawagen im Mittelmaßstab 1:93,5 angekündigt hat. Die Göppinger haben dabei verschiedene Modellausführungen mehrerer Bahnverwaltungen angekündigt. Um auch für die neuen DB-Modelle einen geeigneten Speisewagen zu haben, wurde der WRmz 135.0 ebenfalls als Neukonstruktion ins Programm aufgenommen. Das Modell gelangte unter der Artikelnummer 43308 zum UVP von € 149,99 in den Fachhandel und stellt die ideale Ergänzung zu den Wagen 1. und 2. Klasse dar.

Die Auslieferung des Modells erfolgt in der üblichen Verpackung von Märklin, wobei das Modell in der klappbaren Blistereinlage eingelegt ist. Zum Lieferumfang gehört eine dicke, mehrsprachige Betriebsanleitung. Darin sind die vielen Soundfunktionen erläutert, die der Speisewagen infolge des eingebauten mfx-Decoders abspielen kann. Als Umgebungsgeräusche sind u. a. das Beladen des Speisewagens mit Getränkekisten oder auch das Befüllen der Kühlschränke zu hören. Kundengespräche wie das Bestellen eines Frühstücks oder eines Getränkes werden dann anschließend mit einer Beschwerde abgeschlossen. Aber auch Dialoge zwischen Kellner und Koch sind zu hören und mögen wohl den Spieleffekt auf der Modellbahn nachhaltig erhöhen.

Die Neukonstruktion ist sauber und tief graviert, wobei einzelne Details wie die Griffstangen und die Türschnallen erhaben dargestellt sind, jedoch an der Form angespritzt sind. Das Dach weist feine Schweizßnähte auf, der Bereich des Stromabnehmers ist fein detailliert dargestellt. Gleiches gilt auch für die Wagenschürzen mit der farblich unterschiedlich dargestellten Bremseinrichtung. Die Schürzen weisen ebenfalls feine Gravuren auf, die Drehgestelle sind dreidimensional durchgebildet und außermittig gelagert. Der Wagenboden ist nachgebildet. Das Modell ist mit einer LED-Beleuchtung versehen, die Stromabnahme erfolgt über einen eigens montierten Schleifer. Die Tischlampen sind seperat digital schaltbar. Die Lackierung ist sauber gelungen, allerdings ist der Orangeneffekt tastbar, der nicht nur den Wagenkasten, sondern auch das Dach erfaßt. Die mehrfarbige Bedruckung ist deswagen nicht ganz lupenrein und trennscharf gelungen.

Märklin hat seinem Speisewagen die Betriebsnummer 61 80 88-94 331-0 vergeben, die Wagengattung lautet auf WRmz 135. Der Heimatbahnhof ist Hamburg. Die Revisionsanschriften lauten auf REV MBA X 01.02.95. Am Modell ist das Zuglaufschild des EC Tiziano aufgedruckt.


Bilder