Minitrix 16223: DB-Baureihe 220

Die Deutsche Bundesbahn beschaffte zwischen 1953 und 1958 insgesamt 86 dieselhydraulische Großdiesellokomotiven. 1953 erfolgte die Lieferung von fünf PrototypenText folgt

, die Serienlieferung erfolgte in den Jahren 1956 bis 1958. Hersteller dieser Lokomotiven waren die Firmen Krauss-Maffei und MaK. Diese formschönen Lokomotiven hatten eine Leistung von 2 x 1.100 PS und waren für die Beförderung des hochwertigen Fernverkehrs vorgesehen. Die ca. 80 t schweren Loks waren für eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h auf und wiesen die Achsfolge B‘ B‘ aus. Die Lokomotiven V 200 001 bis 055 waren bereits ab Werk dem Schriftzug „Deutsche Bundesbahn“, welcher mittels großer Aluminium-Lettern auf den Seitenwänden angeschrieben war, ausgestattet; die übrigen Loks wurden nur mehr mit dem schlichten DB-Keks versehen. 1968 erfolgte die Umzeichnung zur Baureihe 220. Das zeitlose Design der V 200 in purpurrot und schwarzgrauem Rahmen hielt sich bis zur Ausmusterung der Baureihe. Lediglich die 220 012, die 220 023 und die 220 060 wurden nach 1974 in den Farbtopf getaucht und erhielten als einzige Maschinen das seit 1974 existierende Farbschema in ozeanblau/beiger Lackierung. Die letzte Maschine wurde 1984 ausgemustert. Einige Maschinen sind heute noch als Museumsexponate der Nachwelt erhalten geblieben. Weitere Maschinen gelangten ins Ausland, unter anderem auch zur SBB als Am 4/4.


Modellvorstellung

Im Neuheitenblatt 2017 ist die Auflage einer Streckendiesellok der Baureihe 220 der DB enthalten. Minitrix hat seine Neuauflage unter der Artikelnummer 16223 zum UVP von € 269,99 angekündigt.

Verpackung

Trix/Minitrix liefert das Modell in der üblichen Umverpackung aus. Die Kartonschachtel nimmt die stabile Blisterbox mit dem Modell auf, das in einem der Schuber gesteckt ist. Die Betriebsanleitung sowie weitere Dokumente, u. a. das Zertifikat, sind im anderen Fach abgelegt. Die Lok ist ein einer paßgenauen Plastikeinlage mit Deckel verstaut und in einer Folie umwickelt. Es liegt dem Modell kein Zurüstbeutel bei.

Technik

Das Lokgehäuse ist aus Zinkdruckguss gefertigt und ist über vier Kreuzschrauben mit dem Chassis befestigt. Diese befinden sich in den jeweiligen Fahrzeugecken an der Modellunterseite. Die Fahrzeugplatine ist am Chassis befestigt und hat eine 14polige Digitalschnittstelle. Der eingebaute Decoder arbeitet mit den Datenformaten DCC, Selectrix und Selectrix 2 und ist als Sound-Modell ausgelegt.

Im Metallrahmen unter der Platine ist der Mittelmotor mit zwei großen Schwungmasse untergebraucht. Die Kraftübertragung erfolgt über die beidseitigen Kardanwellen auf das Zahnradgetriebe der Drehgestelle. Es sind alle vier Achsen angetrieben, die zweite und die dritte Achse sind einseitig mit je einem Haftreifen, diagonal versetzt bestückt. Die Auslieferung erfolgt mit Kurzkupplungskulisse.

Fahrverhalten

Die Fahreigenschaften der 108 Gramm schweren Streckendiesellokomotive können sich ohne weiteres sehen lassen. Das Modell durfte seine Proberunden auf einem Gleisoval auf dem kleinsten Radius des „piccolo“-Gleissystems von Fleischmann erbringen.

Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben umgerechnete Werte von ca. 139 km/h. Diese ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. 1 % zu niedrig, gegenüber dem NEM-Wert mit der Draufgabe von 50 % um gerade einmal ca. 51 % zu niedrig.

Optik

Die Ausführung der Kopfform trägt wesentlich zum Erscheinungsbild des Modells bei. Minitrix hat die Fahrzeugsilhouette gut getroffen un damit ein stimmiges Modell geschaffen. Obwohl das Gehäuse aus Zinkdruckguss gefertigt ist, sind zahlreiche, feine Gravuren zu erkennen und auch spürbar zu ertasten. Besonders gut graviert sind die Türbereiche und die Lüftergitter in der Seitenwandschräge, aber auch die Dachpartie. Die Handgriffe sind allesamt am Modell erhaben dargestellt und haben sich durch die farbliche Behandlung ab.

Farbgebung und Bedruckung

Das vorliegende Modell der 220 085-5 ist sauber lackiert und bedruckt, das sogar mehrfarbig. Die Anschriften sind trennscharf ausgeführt und unter Lupe gut lesbar. Die 220 085-5 ist im AW Nürnberg bzw. in der BD Karlsruhe stationiert. Das Revisionsdatum stammt vom 15.08.71.

Beleuchtung

Minitrix hat die Großdiesel-Lok mit warmweise LED ausgestattet. Die Stirnbeleuchtung wechselt richtungsabhängig mit den roten Schlußlichtern. Im Digitalbetrieb lassen sich die Lampen einzeln schalten und der Führerstand beleuchten.


Bilder