Piko 50700ff: Baureihe 62

Die Baureihe 62 entstand in erster Linie zum Einsatz vor schnellen Personenzügen auf flachen Strecken mit Endbahnhöfen, sie wurde aber auch vor leichten Schnellzügen im Hügelland eingesetzt. Die Firma Henschel hatte bis zum Jahre 1929 insgesamt 15 Lokomotiven an die Deutsche Reichsbahn abgeliefert. Sieben Lokomotiven erhielt die RBD Wuppertal und acht Lokomotiven kamen zur RBD Erfurt.

Die Lokomotiven waren nach dem Zweiten Weltkrieg bei der DB in Düsseldorf, Dortmund, Essen und Krefeld stationiert. Sie waren bis zum Jahre 1956 im Einsatz und ausgemustert. Lediglich die 62 003 ist erhalten geblieben und verblieb im AW Schwerte kalt abgestellt. Die Deutsche Reichsbahn (DR) hatte ihre Lokomotiven in verschiedenen Bahnbetriebswerken in Mitteldeutschland im Einsatz. Im Jahre 1967 wurden alle Loks dann im Bw Wittenberge zusammengezogen. Die letzte wurde 1972 ausgemustert, war aber noch als Heizlok in Verwendung. Die 62 015 ist als betriebsfähiges Exemplar beim DB-Verkehrsmuseum Nürnberg erhalten geblieben und ist heute nach Ablauf der Untersuchungsfristen abgesetllt.


Piko hat die Baureihe 62 für sich entdeckt und im Rahmen der Neuheiten 2024 als Neukonstruktion angekündigt. Die Modellumsetzung wurde sogar auf dem Titelblatt verdeutlicht. Im Neuheitenblatt 2024 werden Modellausführung der DB mit Witte-Windleitbleche und der DR mit kleinen Wagner-Windleitblechen genannt. Beide Modelle gehören der Epoche III an. Da Piko auch dieses Jahr der Nürnberger Spielwarenmesse fern blieb, bestand für die Medienvertreter die Möglichkeit, die ersten wichtigen Muster am Standort Sonneberg zu fotografieren.


Pressemuster in Sonneberg: