Tillig 76776 – 76780 / 501998: DB / MAV / PKP-Kühlwagen

Der Firma Tillig ist es zu verdanken, daß die Modellvielfalt an Kühlwagen schlagartig mit verschiedenen Modellen europäischer Bahnverwaltungen zunimmt. Das Vorbild entspricht der UIC-Standardausführung und kam daher bei der DB, der CSD, der MAV, der PKP und der BDZ zum Einsatz, wobei die Vorbilder unterschiedliche Seitenwände und Stirnwände aufweisen. So gibt es Vorbildwagen, die über keinerlei Sicken am Wagenkasten aufweisen, währenddessen die damals in den ehemaligen Ostblock-Ländern eingestellten Wagen sehrwohl über diese konstruktive Eigenheit verfügten. Unterschied ausgeführt wurden auch die stirnseitigen Aufstiegsbühnen.

Die Deutsche Bundesbahn beschaffte die zweiachsigen Kühlwagen dieser Bauart ab 1953 und reihte diese als Tehs 50 ein. Die Außenhaut wurde hier erstmals aus verschweißten Stahlblechen mit einer Stärke von 1,5 mm fugenlos verschweißt, während die Wagenwände im Inneren auf einer Holzwand aufbauten, wobei das Kastengerippe zur Vermeidung von Kältebrüchen grundsätzlich außen lag. Bei der Dachdecke wurde ebenfalls Stahlblech verwendet, allerdings nur in einer Stärke von 1,25 mm. Bei der Achsaufhängung wurden Federn in der Ausführung von sieben, acht und sogar neun Blattfedern angewandt.

Die Ankündigung der Neukonstruktion erfolgte im letzten Jahr, wobei neben Einzelwagen auch ein Dreierset angekündigt war, welches offenbar nicht mehr geliefert wird. Die angekündigten Modelle sahen weitere unterschiedliche Ausführungen hinsichtlich der Epochen vor, indem Fahrzeuge mit und ohne Computernummer angekündigt wurden. Weitere Modellankündigungen finden sich im Neuheitenblatt 2021, dabei hat der Hersteller die Produktion von Kühlwagenvarianten als Schwerpunkt seines diesjährigen Neuheitenprogramms auserkoren.

Tillig liefert seine Neukonstruktion in der bekannten Kartonverpackung aus. Darin befindet sich ein zweiteiliger Blistereinsatz, in welchem das Modell samt Folienumwicklung eingelegt ist. Zum Lieferumfang gehört noch ein Zurüstbeutel mit Bremsschläuchen und Zughaken.

Die Neukonstruktion ist aus Kunststoff gefertigt und weist unzählige Details auf, wobei auch die einzelnen Gravuren und Konstruktionslösungen am Wagenkasten Beachtung finden. Während einzelne Teile der Türöffnung erhaben und sauber angraviert sind, wurden die Türscharniere als eigene Teile extra gefertigt und in das Modell eingesetzt. Dies verleiht dem Modell noch eine zusätzliche optische Wirkung. Beim Türgestänge könnte man meinen, diese sei angespritzt, aber auch dieses Teil ist extra angesetzt. Weitere Ansetzteile sind an der Stirnfront zu sehen, eben nicht nur die Stirnbühne, sondern die zierlichen Signalhalterungen, die Trittstufen oder die Griffstangen.

Der Hersteller erfuhr bei seiner letzten Neukonstruktion erhebliche Kritik beim umgesetzten Kompromiß hinsichtlich der Verwendung von vorhandenen Bauteilen, konkret dem verkürzten Untergestell. Damit wurde der Kohlewagen unnötigerweise und vorbildwidrig gekürzt. Das Nachmessen der Wagenlänge (ca. 13,5 cm) weist ein nahezu längenkorrektes Fahrzeug aus. Dabei wurde auch der Wagenboden aufwendig ausgestaltet und mit einer vollständig nachgebildeten Bremsanlage versehen. Die Achsaufhängung ist ebenfalls mit feinen Gravuren versehen und weist eine Tiefenwirkung auf. Die Blattfeder ist achtlagig ausgeführt.

Der DB-Kühlwagen ist mit der Betriebsnummer 308 422 sowie der Gattungsbezeichnung Tehs 50 versehen. Im Revisionsraster wird das Untersuchungsdatum 4 REV Odg 04.03.63 ausgewiesen. Tillig bietet das Modell trotz aufwendiger Konstruktion und der Berücksichtigung vieler Details zum UVP von € 36,90 an.


Bilder 76776


Bilder 76780

Wie eingangs schon erwähnt, hat Tillig verschiedene Werkzeuge für seinen Kühlwagen gefertigt, mit dem unterschiedliche Wagenkästen gefertigt werden können. Die geänderte Kastenform samt weiterer Formänderungen sind sehr schön an der MAV-Version ersichtlich. Die Seitenwand ist mit neun Sicken versehen, die auch an der Stirnfront vorhanden sind. Die Türscharnier weisen gegenüber dem DB-Modell aufwendig erstellte Gestänge und Führungen auf, die in das Modell eingesetzt sind. Auch ist dieser Wagen mit einer Aufstiegshilfe versehen. Weitere Formänderungen betreffen die stirnseitigen Aufstiegsbühnen, aber auch der Bereich der Eisluke im Dachbereich.

Tillig hat den MAV-Kühlwagen als Epoche IV-Modell realisiert. Das Fahrzeug gehört der Gattung Ichqrs bzw. Gjm an und erhielt die Wagennummer 12 55 806 2 750-8. Der Interfrigo-Kühlwagen ist mit den Revisionanschriften REV Ms 20.07.67 versehen und außerdem hellgrau lackiert.


Bilder 76777

Tillig lieferte etwas zeitverzögert auch die weiteren Modellvarianten aus, wobei vom PKP-Wagen sowohl eine Ausführung mit gesickten Kastenaufbau und glatter Seitenwand verfügbar ist. Diese Modellausführung weist gesickte Seitenwände auf. Das Modell ist im Erscheinungsbild der Epoche III gehalten und trägt daher die Wagennummer 705844 und die Gattungsbezeichnung. Als Revisionsdaten sind die Angaben REV OW 29.04.67 angeschrieben.


Bilder 76778

Der PKP-Kühlwagen wurde auch als Epoche IV-Variante aufgelegt, indem dieses Modell mit seinen glatten Seitenwänden die UIC-Nummer 21 51 811 6 132-8 und die Gattungsbezeichnung Ibchqss-x angeschrieben hat. Am Langträger ist das Revisionsdatum aufgedruckt, zu lesen sind die Angaben 1,5 REV OW 88-05-16. Diese Modellausführung beweist, wie nachhaltig Tillig seinen Formenbau betrieben hat, denn am Langträger verläuft eine zusätzliche Rohrleitung, die die Revisionsanschriften fast verdecken.


Bilder 76779

Die MAV-Variante mit den gesickten Seitenwände ist in der Epoche III-Version ebenfalls verfügbar, gegenüber der späteren Modellausführung mit Computernummer (Epoche IV) ist der Wagenkasten weiß lackiert. Das Modell ist mit der alten Gattungsbezeichnung Gjm beschriftet, die Wagennummer lautet dabei auf 179139. Dieser MAV-Wagen verfügt über dasselbe Fahrgestell wie der vorige PKP-Wagen mit der zusätzlichen Leitung am Längsträger. Die dahinter liegende Revisionsanschrift weist die Angaben REV Ds 20.08.58 auf. Obwohl die Kühlwagen keine besonderen Lackierungsschritte erfordert, darf dennoch festgehalten werden, daß sämtliche Anschriften und Bedruckungen gut deckend und trennscharf ausgeführt sind.


Bilder 501998

Einen weiteren Kühlwagen bietet der Sebnitzer Hersteller für seine „Modellbahn Galerie“ exklusiv an. Der Kühlwagen ist als DR-Wagen mit gesickten Seitenwänden ausgeführt und für den Transport von Fleisch bestimmt. Am Modell ist die Wagenbauart Ichrs und die Wagennummer 11 50 806 4 198-4 angeschrieben. Des weiteren findet sich ein Hinweis auf Interfrigo. Im Revisionsraster stehen die Angaben 4 REV Bln Wrs 05.06.75. Das Sondermodell wird zum üblichen UVP von € 36,90 angeboten.