Piko 52460 / 52464 : NS-Reeks 2000 / US Army

Die USA waren sich im klaren, wenn sie in den Zweiten Weltkrieg eintreten wollen, daß sie hierfür passendes Eisenbahnmaterial benötigten. Zur Deckung des Bedarfs sah man sich Fahrzeuge bei der heimischen Industrie an. Dabei fiel die Wahl auf die 65-DE-14. Durch das hohe Mittelführerhaus konnte sie jedoch nicht uneingeschränkt eingesetzt werden, sodaß eine Weiterentwicklung in Auftrag gegeben wurde. Es entstand daraus der Typ 62-DE-19A. Die Niederländischen Staatsbahnen (NS – Nederlandse Spoorwegen) haben nach dem Krieg gleich 19 Lokomotiven als Reihe 600 in den Bestand eingereiht. Die Serie wurde dann kurze Zeit mit neuen Motoren von Thomassen-Frichs ausgestattet und in die Serie 2000 umgezeichnet. Die NS setzte diese Dieseltriebwagen der Serie 2000, immerhin noch 18 Stück, von Zwolle aus ein und waren im Osten der Niederlande im Einsatz. Im Jahr 1955 erfolgte die Umstationierung nach Amsterdam. Zwischen 1958 und 1960 wurden alle Maschinen dann ausgemustert und verschrottet. Die Museumsgesellschaften SGB und VSM haben in den Jahren 2017 und 2018 je eine Maschine der Bauart 62-DE-19A wieder beschafft, die nun im Museumsbetrieb beider Gesellschaften anzutreffen sind.


Modellvorstellung

Das Neuheitenprogramm von Piko beinhaltet stets Überraschungen bei den Neukonstruktionen, wobei als besonderes Highlight für 2021 die Nachbildung der US-Diesellok der Type BR 65-DE-19-A der USATC inkl. dem Ableger für die Niederländischen Staatsbahnen als Reeks 2000 vorgesehen war. Die Ausführung der US-Lok ist in vier verschiedenen Varianten verfügbar, und zwar als Gleichstrom-Modell ohne Loksound (Artikelnummer 52464, UVP € 199,99), als Gleichstrom-Modell mit Loksound (Artikelnummer 52466, UVP € 289,99), als Wechselstrom-Modell ohne Loksound (Artikelnummer 52465, UVP € 239,99) und als Wechselstrom-Modell mit Loksound (Artikelnummer 52467, UVP € 299,99). Die Wechselstrom-Modelle sind übrigens mit einem mfx-fähigen Decoder ausgestattet.

Dieselbe Modellvielfalt erwartet auch die Freunde für die NS-Lok; die UVP sind dabei die gleichen. Die vier Varianten werden mit den Artikelnummern 52460 (Gleichstrom-Modell ohne Sound ), 52461 (Wechselstrom-Modell ohne Loksound), 52462 (Gleichstrom-Modell mit Loksound) und 52463 (Wechselstrom-Modell mit Loksound) geführt.

Verpackung

Piko liefert seine Neukonstruktion in der bekannten Kartonverpackung an den Fachhandel aus. Das Modell ist in einer fixen, passgenauen Plastikummantelung eingelegt. Nach dem seitlichen Entriegeln ist das Modell aus der klappbaren Plastikform entnehmbar, zuvor müssen allerdings die noch vorhandenen Plastikfolien entfernt werden. Dem Modell liegen in einem Zurüstbeutel noch bei: Bremsschläuche und Kupplungshaken zur Selbstmontage, eine Frontverkleidung bei der Kurzkupplungskulisse, die üblichen Werbefolder und die mehrsprachige Betriebsanleitung inkl. Ersatzteilblatt.

Technik

Das Kunststoffgehäuse ist auf dem Fahrzeugrahmen festgeschraubt. Die Befestigungsschrauben befinden sich wiederum an der Unterseite des Modells, sind aber durch die mittlere Tankabdeckung versteckt. Das Teil zwischen den Drehgestellen ist mittig der Längsachse durch zwei kleine Kreuzschrauben befestigt. In diesem Fahrzeugteil befindet sich die Digitalschnittstelle PluX22. Seitlich des Brückensteckers oder des Decoders befinden sich die beiden langen Befestigungsschrauben des Lokgehäuses. Nach dem Lösen ist dann die Abnahme des Gehäuses möglich.

Das Modell ist mit den üblichen Antriebskomponenten ausgestattet. Der Mittelmotor befindet sich zentral in Führerhaushöhe und wird darüber durch entsprechende Abdeckungen verdeckt. Der Motor ist mit zwei Schwungmassen bestückt und treibst über Kardanwellen und dem Stirnrad-/Schneckengetriebe alle Achsen an. Haftreifen befinden sich jeweils an den Außenachsen und sind einseitig aufgezogen. Die Stromabnahme erfolgt über alle Achsen. An den Fahrzeugenden sind jeweils NEM-Kurzkupplungskulissen verbaut.

Fahrverhalten

Mit 345 Gramm Eigengewicht bringt das Modell ein ordentliches Gewicht auf die Schienen. Das Vorbild hat eine Höchstgeschwindigkeit von 75 km/h. Messungen bei 12 V Gleichstrom ergaben umgerechnete Werte im Analogbetrieb von ca. xxx km/h. Die berechnete Modellgeschwindigkeit ist gegenüber der Vorbildgeschwindigkeit um ca. xxx % zu schnell, gegenüber dem NEM-Wert – unter Berücksichtigung der Erhöhung um 30 % – ist die Modellgeschwindigkeit um ca. xxx % zu langsam.

Optik

Das Modell zeichnet sich allein durch den symmetrischen Fahrzeugaufbau aus. Dieses Charakteristikum findet sich im vorliegenden Modell wieder, zumal die Kastenform an und für sich sehr schlicht ausgeführt ist. Die konstruktive Besonderheit betrifft daher die richtige Modellumsetzung der entsprechenden Neigungen oder Winkel. Beide Vorbauten weisen feine wie tiefe Gravuren auf, besonders gut zur Geltung kommen die angravierten Seitenverkleidungen (Wartungsklappen) mit den Lüfterschlitzen oder die beim Führerhaus befindlichen Lüftergitter. Sämtliche Armaturen, Scharniere udgl. sind erhaben umgesetzt.

Am Dach der Vorbauten sind einerseits die oberen Scheinwerfer eingesetzt und andererseits die Typhone, im Übergangsbereich sind ab Werk bereits verschiedene Griffstangen montiert, wie auch bei den Verschieberplattformen. Das Führerhaus sitzt paßgenau auf dem Fahrzeugteil der Vorbauten und ist in dieses Teil aufgesteckt. Auf einer Seitenwand sind ebenfalls fein modellierte Wartungsklappen zu sehen.

Der Fahrzeugumlauf besteht aus einem geriffelt ausgeführten Belag. Im unterflur angeordneten Fahrzeugtank sind einige Ausnehmungen vorgesehen. Die Drehgestelle weisen ebenso gut durchgezeichnete Konturen mit entsprechender Tiefenwirkung auf.

Farbgebung und Bedruckung

Noch nie war wohl ein Fahrzeug so leicht zu lackieren bzw. zu bedrucken wie die vorliegende Diesellok. Wesentliche Fahrzeugteile lassen sich schon durch die entsprechenden Bauteile richtig einfärben, sodaß nur mehr eine Zierlinie als Bedruckung und die Anschriften extra anzubringen waren. Die eingesetzten Griffstangen sind schon farblich korrekt abgespritzt. Die wenigen Anschriften sind lupenrein lesbar. Neben der aufgedruckten Betriebsnummer 2015 findet sich noch das letzte Untersuchungsdatum mit den Anschriften H. 5.55. Tb.

Beleuchtung

Piko hat die Neukonstruktion mit LED versehen. Die Ansteuerung erfolgt fahrtrichtungsabhängig in weißer und roter Farbgebung. Bei den Digitalmodellen sind zusätzliche Funktionen vorgesehen.


Bilder 52460


Bilder 52464

Die wesentlichen Ausführungen zu dieser Loktype wurden schon umrissen. Die USATC-Lok ist gegenüber der NS-Variante durchgehend schwarz lackiert, auch alle Anbauteile (in der Regel eingesetzte Griffstangen) sind ebenfalls alle schwarz lackiert. Die geänderten Anschriften sind in weißer Farbe aufgetragen. Sämtliche Anschriften sind in englischer Sprache, aufgedruckt ist auch ein mehrfarbiges Fabriksschild oder der Buchstabe „F“ für Front. Dafür sucht man eine Loknummer vergebens. Die möglichen Modellausführungen wurden oben schon erwähnt.